Bienentag 2016 im Wiener Rathaus: Infos rund um die fleißigen Tiere

Das Wiener Rathaus lädt wieder zum Bienentag.
Das Wiener Rathaus lädt wieder zum Bienentag. - © Kromus/PID
Bereits zum 3. Mal lädt Umweltstadträtin Ulli Sima ins Rathaus zum großen Bienentag, diesmal am 24. Mai von 9.00 bis 18.00 Uhr. Auch warten am Honigmarkt im Rathaus Verkostungen und Verkauf.

Vor Ort präsent gibt es alles rund um die Produktion der klebrigen Köstlichkeit – vom Schaubienenstock bis zum Schleudern der frischen Honigwaben.

Unter Anleitung können Bienenwachskerzen und sogar Bienenhotels gebastelt werden. Bewundern kann man Bienen auch unter dem Mikroskop. Es wartet zudem viel Infomaterial von den vielen Partnerinnen und Partnern der Stadt in Sachen Bienen. Die Honigbiene “Honey” wird als Maskottchen im Rathaus herumschwirren und für Fotos mit den Gästen posieren.

Rathausinterne Imkerinnen und Imkerinnen aktiv

Viele Abteilungen der Stadt Wien haben eigene Bienenstöcke auf ihren Flächen und werden ihre Arbeit auch am Bienentag präsentieren. So gibt es seit kurzem Bienenstöcke im “Klärwood-Forest” am Gelände der ebswien hauptkläranlage, weitere auf der Donauinsel, auf Flächen von Wien Kanal im bienenfreundlichen “Blumental” in Inzersdorf, auf der Donauinsel und am Zentralfriedhof.

Auch am Weingut der Stadt Wien, am Cobenzl, fließt neben Wein nun auch Honig und auf den Grünflächen des TierQuarTiers wird ebenfalls fleißig geimkert. Seit zwei Jahren bevölkern Bienen auch das Rathausdach.

Buntes Angebot für die Kinder am Bienentag

Zielgruppe des Bienentags sind natürlich auch die Kinder, denn schon die Kleinsten sollen spielerisch die Furcht vor Bienen verlieren und Wertschätzung für die so fleißigen Tiere lernen. Daher wird der Vormittag speziell den Schulen gewidmet, die Informationen werden spielerisch an interaktiven Stationen geboten. Für Kids gibt es auch eine Marionettenaufführung mit dem Titel “Bienen in Gefahr” und Bastelstationen.

Über 5.300 Bienenvölker in Wien

Die Stadt Wien setzt auf ökologische Landwirtschaft und bewirtschaftet viele Wiesen und auch Parkanlagen naturnah, um den fleißigen Bienen ausreichend Futter zu garantieren.

Fast nirgends gibt es für Bienen einen so vielfältigen Lebensraum und ein so breites und beständiges Nahrungsangebot wie in Großstädten. Ist auf dem Land einmal ein Rapsfeld abgeblüht, wird es für die Honigsammlerinnen oft schwierig, auf den intensiv agrarisch genutzten Flächen geeignete Futterpflanzen zu finden. In der Stadt mit ihren vielen Parkanlagen, Alleen mit Rosskastanie, Ahorn und Linde und den Kleingärten, Blumenkistln und Gstätt’n finden die Bienen immer reichlich blühende Nahrung. Die Hälfte der Stadtfläche Wiens ist Grünfläche und für die Bienen besonders attraktiv.

Wien ist daher heute schon Heimat zahlreicher Bienenvölker. So gibt es aktuell 696 ImkerInnen mit insgesamt 5387 Bienenvölkern. Allein auf den Flächen der Stadt Wien stehen mehr als 480 Bienenstöcke.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen