Beziehungsunfähigkeit versus Sehnsucht nach Liebe als Chronologie des Scheiterns einer „Amour fou“

Beziehungsunfähigkeit versus Sehnsucht nach Liebe als Chronologie des Scheiterns einer „Amour fou“
Der Autor und Fotograf Bernd Höfer veröffentlicht mit „Der schwarze Paradiesvogel“ seinen bislang zweiten Roman. Am 3. Dezember präsentiert er ihn erstmals vor größerem Publikum im Kunstraum „Ewigkeitsgasse“ in Wien-Hernals.

„Ich wollte nicht Maschinist einer Sexmaschine sein, ich hatte Sehnsucht nach Liebe und Zärtlichkeit, nach einer gemeinsamen Beziehung mit all ihren Vor- und Nachteilen und dazu war Verena in nur sehr beschränktem Maße fähig, das hatte ich schon seit Langem erkannt.”

Paul, ein Fotograf und Schriftsteller, lebt in der Annahme, ein erfahrener Mann zu sein, als plötzlich der bunt schillernde Paradiesvogel Verena in sein Leben tritt und ihn aus einer langjährigen, monoton gewordenen Vernunftbeziehung loslöst. Sie verstrickt ihn in ihr eigenes Netzwerk. Paul wird mit einer bis dahin noch nie erlebten Beziehungswelt
konfrontiert. Bald erkennt er, dass Verena eine weitgehend gefühllose, beziehungsunfähige Partnerin ist, die ihr mangelndes Selbstvertrauen mit Hilfe von krankhaften, sexuellen Abenteuern zu kompensieren versucht. Paul versteht die Welt nicht mehr und kämpft verbissen darum, Verena zu einer beziehungsfähigen Partnerin zu verändern. Für Verena gibt es keine Möglichkeit, sich von ihren Zwängen und Trieben zu befreien. Die Beziehung
endgültig zu beenden, dafür sind beide nicht stark genug, dazu sind sie zu tief ineinander verstrickt. Jeder auf seine Weise, in die eigenen Wünsche und Träume.

Bernd Höfer, geboren in Bruck/Mur, Österreich. Lebensmittelpunkt 1963-1982 in Stockholm als technischer Leiter und freischaffender Fotograf. Nach seiner Rückkehr zahlreiche Fotoausstellungen in Wien, Graz, Miami, Stockholm und Lemberg. Gründet 2001 die Stiegengalerie in Wien-Ottakring. In den letzten Jahren verlagerte sich der Schwerpunkt seiner Tätigkeit immer stärker zur Schriftstellerei.

2004 Text-Fotoband „Totgestrandet/Jetsamed“, 2007, „Werner Schwab 1989-1991 – Vom unbekannten Dichter zum anerkannten Dramatiker“.
Bernd Höfer arbeitet zurzeit an seinem neuen Roman „Ein Haus voller Narren – Unter Gaunern, Künstlern und Migranten“.
Buchpräsentation & Lesung Bernd Höfer
aus „Der schwarze Paradiesvogel“. Eine dramatische Zwangsbeziehung.
verlagshaus hernals 2009
ISBN 978-3-9027440-0-5
€ 22,90, 188 Seiten, gebunden

Donnerstag, 3. Dezember, 19 Uhr
Kunstraum „Ewigkeitsgasse“ Verein welt&co
Thelemangasse 6 1170 Wien
www.galeriestudio38.at/hoeferbernd
Eintritt frei um Anmeldung wird gebeten

Verlagshaus Hernals
Mag. Elisabeth Schmidt
Ottakringer Str. 14 1170 Wien . Telefon/Fax 923 19 38
www.verlagshaus-hernals.at
office@verlagshaus-hernals.at

Ausgesendet von
Ursula Pfeiffer ::kunst.projekte::
0676/515 32 03 office@galeriestudio38.at www.galeriestudio38.at

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen