Beziehungsstreit in Donaustadt eskaliert: 13-Jähriger Sohn alarmiert Polizei

Akt.:
Die Polizei musste mit Pfefferspray in den Beziehungsstreit eingreifen.
Die Polizei musste mit Pfefferspray in den Beziehungsstreit eingreifen. - © apa (Sujet)
Am 10. Dezember mussten Polizisten in einen Beziehungsstreit in Wien-Donaustadt einschreiten, der zuvor eskalierte.

Gegen 22:45 eskalierte der Beziehungsstreit in der Konstanziagasse. Ein 37-Jähriger attackierte seine 29-jährige schwangere Lebensgefährtin mit Schlägen und Kopfstößen und riss die Frau immer wieder an den Haaren und fügte ihr so Verletzungen im Kopfbereich zu.

Sohn alarmierte die Polizei nach Beziehungsstreit in Favoriten

Die 8-jährige Tocher und der 13-jährige Sohn wurden durch die Schreie der Mutter wach. Der Sohn verständigte die Polizei, die bei Eintreffen bereits im Innenhof der Wohnanlage die Schreie der Frau wahrnehmen konnten. Im Stiegenhaus trafen die Polizisten auf den alkoholisierten Mann. Er konnte, nach Einsatz von Pfefferspray, festgenommen und angezeigt werden. Die verletzte Frau und die Kinder wurden in ein Krankenhaus gebracht.

Nach Angaben der Frau hatte es in der Vergangenheit öfters nächtlichen Streit mit ihrem Lebensgefährten gegeben, erläuterte Polizeisprecher Thomas Keiblinger. Sie hatte ihm deshalb diesmal gesagt, er solle nicht in die Wohnung kommen, weil die Kinder schon schlafen würden. Der 37-Jährige kündigte daraufhin dennoch mit den Worten, es werde einen “Großeinsatz in Stadlau” geben, sein Kommen an. Der Mann wurde angezeigt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen