Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Besuch von Abdullah-Zentrum: Spanischer Außenminister zu Gast in Wien

Spanischer Außenminister zu Gast im Abdullah-Zentrum in Wien
Spanischer Außenminister zu Gast im Abdullah-Zentrum in Wien ©APA
Der spanische Außenminister Jose Manuel Garcia-Margallo hat im Rahmen seiner Wien-Visite am Montag, den 11. Mai, auch das umstrittene Abdullah-Zentrum (KAICIID) besucht. Dies diente laut Aussendung des Zentrums dazu, "seine Unterstützung für die wichtige Arbeit des Zentrums auszudrücken". Der Termin war nicht medienöffentlich.
Abdullah-Zentrum verurteilte Morde
Abdullah-Zentrum: Neuaufstellung

Garcia-Margallo hob die Bedeutung des interreligiösen Dialogs als Präventionsmechanismus gegen Radikalisierung und Terrorismus hervor. “Wenn wir Konflikt vermeiden und nachhaltig Frieden sicherstellen wollen, so muss die internationale Gemeinschaft dringend dieser Herausforderung mit Dialog begegnen”, sagte er gemäß KAICIID-Aussendung. Er wurde von Generalsekretär Faisal Abdulrahman bin Muaammar willkommen geheißen.

Spanischer Außenminister besucht Abdullah-Zentrum in Wien

Spanien, Saudi-Arabien und Österreich sind die Gründerstaaten des “König Abdullah Bin Abdulaziz Zentrums für Interreligiösen und Interkulturellen Dialog” (KAICIID). Der Vatikan hat einen Beobachterstatus. Das Zentrum, das im Herbst 2012 eröffnet worden ist, wird größtenteils von Saudi-Arabien finanziert. Kritiker sehen in der Institution einen Versuch Riads, sein international wegen Menschenrechtsverletzungen getrübtes Image aufzupolieren.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Besuch von Abdullah-Zentrum: Spanischer Außenminister zu Gast in Wien
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen