Bestechung, Widerstand, Körperverletzung: Alkoholkontrolle völlig eskaliert

Akt.:
Die Bestechungsversuche des 19-Jährigen gingen nach hinten los.
Die Bestechungsversuche des 19-Jährigen gingen nach hinten los. - © APA (Symbolbild)
Ein 19-Jähriger wollte nach der Führerscheinabnahme Polizisten mit bis zu 1.000 Euro bestechen. Als dies nicht gelang, wurde er aggressiv und verletzte einen Beamten.

Ein 19-jähriger Alkolenker hat in der Nacht auf Sonntag versucht, Polizisten in Wien-Alsergrund mit 1.000 Euro zu bestechen. Als die Beamten das ablehnten, wurde der Lenker in einer Polizeiinspektion rabiat und verletzte einen Uniformierten am Knie.

Die Polizisten kontrollierten gegen 3:30 Uhr in der Alser Straße Verkehrsteilnehmer auf Alkoholisierung. Dabei fiel ihnen der 19-Jährige auf, der daraufhin in die Polizeiinspektion Otto-Wagner-Platz gebracht wurde, um dort einen Test bei einem Alkomaten durchzuführen. Er blies mehrfach, schaffte es aber nicht, hintereinander zwei Ergebnisse abzuliefern, wie es vorgeschrieben wäre. Laut Polizeisprecher Paul Eidenberger wurde der Test daher als verweigert gewertet und dem 19-Jährigen der Führerschein daraufhin abgenommen.

19-Jähriger wollte die Sache “anders regeln”

Daraufhin wollte der Alkolenker andere Lösungen für die Angelegenheit suchen: “Wie viel soll ich ihnen geben, damit wir die Sache anders regeln können?”, fragte er die Beamten. Von 500 lizitierte er die Summe über 800 bis auf 1.000 Euro, die Polizisten konnte er damit dennoch nicht locken. Als sie ihm eröffneten, dass er nun auch wegen Bestechung angezeigt werde, wurde der junge Mann rabiat.

Er bedachte die Gesetzeshüter mit zahlreichen Kraftausdrücken und wollte den Alkomaten beschädigen. Ein Beamter erlitt bei den Auseinandersetzungen eine Verletzung am Knie. Dennoch wurde der 19-Jährige festgenommen. Damit gab es Anzeigen wegen schwerer Körperverletzung, Widerstands gegen die Staatsgewalt, Bestechung und Alkohols am Steuer.

>> Weitere Meldungen aus Wien finden Sie hier

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen