Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bericht des Innenministeriums: Knapp 8.000 Flüchtlinge haben Österreich in diesem Jahr verlassen

Knapp 8.000 Flüchtlinge haben 2016 Österreich verlassen
Knapp 8.000 Flüchtlinge haben 2016 Österreich verlassen ©APA
Am Mittwoch wurde im Ministerrat ein Quotenbericht des Innenministeriums hinsichtlich der Flüchtlingsobergrenze präsentiert, welcher ein Verlassen von bislang 7.826 Flüchtlingen aufzeigt.

Weiters ist die “Kapazitätsgrenze”, die auf 37.500 Personen festgelegt wurde, mit Ende September zu 75 Prozent ausgeschöpft

Fast 8.000 Flüchtlinge haben Österreich 2016 verlassen

Innenminister Wolfgang Sobotka (ÖVP) hat angesichts der September-Zahlen bereits vorige Woche gemeint, dass die bei Erreichen der Obergrenze geplante Notverordnung heuer wohl nur für einige Tage in Kraft sein werde, wenn überhaupt. Zwar wurden bis Ende September 34.657 Asylanträge gestellt. Für die Obergrenze maßgeblich ist aber die Zahl der zum Asylverfahren zugelassenen Personen und diese liegt nur bei 28.298 (davon 8.603 noch aus dem Vorjahr übernommene Asylanträge). Die für heuer vereinbarte Obergrenze von 37.500 ist somit noch ein Stück entfernt.

3.311 Flüchtlinge wurden abgeschoben

Die Zahl der “Außerlandesbringungen” ist seit Juli von 5.998 auf 7.826 angestiegen. Die meisten sind freiwillig wieder ausgereist (4.515), weitere 3.311 wurden abgeschoben. Die Hälfte der Abschiebungen erfolgte, weil laut “Dublin-Abkommen” ein anderer (meist EU) Staat für das Asylverfahren zuständig ist.

(APA/Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Bericht des Innenministeriums: Knapp 8.000 Flüchtlinge haben Österreich in diesem Jahr verlassen
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen