Berič zu Wechselgerüchten: “Ich kann mich auch hier verbessern”

Robert Berič und Florian Kainz wollen auch in Graz über Rapid-Tore jubeln.
Robert Berič und Florian Kainz wollen auch in Graz über Rapid-Tore jubeln. - © APA
Am Sonntag gastieren Florian Kainz und Robert Berič mit Rapid wieder an ihrer alten Wirkungsstätte in Graz. Beide sind glücklich, vor einem Jahr den Schritt nach Wien gewagt zu haben.

Elf Pflichtspieltore haben sie in dieser Saison bereits für Rapid erzielt – mehr als der Rest des Teams zusammen. Florian Kainz und Robert Berič sind so etwas wie die Lebensversicherung des in Hochform befindlichen Tabellenführers der tipico-Bundesliga. Das Gastspiel am Sonntag bei ihrem Ex-Klub Sturm Graz ist für beide ein besonderes – wenn auch nicht mehr in demselben Ausmaß wie vor einem Jahr.

Etwas mehr als eine Million Euro sollen im Vorsommer für das Duo geflossen sein – ein Investment, das sich nicht nur für Rapid, sondern auch für die Spieler ausgezahlt zu haben scheint. “Ich glaube, der Wechsel war auch für meine persönliche Entwicklung sehr wichtig”, meinte Kainz im Gespräch mit der APA. Es war der erste in der Karriere des 22-Jährigen.

Kainz hat zur Konstanz gefunden

Mittlerweile ist der gebürtige Grazer bei Rapid kaum noch wegzudenken. “Ich freue mich, dass es bei mir zur Zeit läuft, auch mit den Toren”, sagte Kainz. Sechsmal hat er in sieben Pflichtspielen bereits getroffen – öfter als in der gesamten vergangenen Spielzeit. “Ich glaube, ich habe auch letzte Saison ganz anständig gespielt, da habe ich aber nicht so viele Scorerpunkte gehabt.”

Kainz hat in Wien an Sicherheit gewonnen. “Ich versuche, konstant meine Leistung zu bringen. Das war in Graz nicht immer der Fall, da habe ich auch schlechte Spiele dabeigehabt”, erinnerte der Flügelspieler, der trotz des aktuellen Erfolgslaufes um Bodenhaftung bemüht ist. “Es ist jetzt nicht so, dass ich, weil ich jetzt ein paar Tore geschossen habe, glaube, ich habe schon alles erreicht. Wir wollen vor allem als Mannschaft unsere Ziele erreichen.”

Wir suchen euch – als Field Reporter! Ergattert für unser Heimspiel gegen den SV Grödig am 22. August die vier besten Pl…

Posted by SK Rapid Wien on Freitag, 14. August 2015

Nach Sturm wartet am Mittwoch (20:45 Uhr, live auf ORF eins und Sky) das Playoff-Hinspiel um den Einzug in die Champions League gegen Schachtar Donezk. “Wir haben einige harte Spiele vor der Tür, die wollen wir erfolgreich bestreiten”, betonte Kainz. Das Duell mit dem Ex-Klub sei aber ein besonderes. “Ich war sehr lange bei diesem Verein, bin ein gebürtiger Grazer. Jetzt ist es außerdem Erster gegen Zweiter, da sind natürlich Emotionen dabei.”

Berič: “Alle haben noch Platz, sich zu verbessern”

Tor hat Kainz in vier Spielen gegen Sturm noch keines erzielt – ganz im Gegensatz zu Berič. Der Slowene traf in den ersten drei Duellen, wurde dabei aber auch zweimal ausgeschlossen. “Es ist schon ein Jahr vorbei. Es ist ein bisschen ein besonderes Spiel, aber es ist nicht mehr so eine Emotion wie früher”, versicherte Berič. “Es ist jetzt alles ein bisschen ruhiger.” Auch, weil es sportlich nach Wunsch läuft.

An seine Premierensaison mit 27 Ligatoren in Grün-Weiß hat Berič bisher angeschlossen. “Meine Mannschaft spielt so gut, dass es auch für mich viel, viel einfacher ist”, erklärte der Goalgetter. “Sie spielen einfach super Bälle zu mir.” Am Zenit wähnt er Rapid trotz des jüngsten Erfolgslaufes noch nicht. “Jeder kann noch ein bisschen geben. Wir sind noch immer eine junge Mannschaft. Alle haben noch Platz, um sich ein bisschen zu verbessern.”

Wo sich Berič noch verbessern möchte

Er selbst will im Individualtraining vor allem an seinem linken Fuß und am Kopfballspiel arbeiten. Einen noch im Sommer möglichen Auslandstransfer hält Berič für seine Weiterentwicklung nicht für zwingend notwendig. “Ich kann mich auch hier verbessern”, meinte der 24-Jährige, der auch den Betreuerstab lobte: “Mit so einer Mannschaft und mit so einem Trainer kann sich jeder Spieler verbessern.”

Zoran Barišić will sich dennoch keinen Illusionen hingeben. “Wir können es uns nicht aussuchen”, sagte der Rapid-Coach darüber, ob sein Team auch in drei Wochen noch vollständig zusammen ist. “Wenn du gut spielst als Mannschaft, wenn sich einzelne Spieler noch einmal hervorheben, dann soll es auch normal sein, dass wir dem Spieler die Möglichkeit bieten, in eine bessere Liga zu besseren wirtschaftlichen Bedingungen zu wechseln. So soll es auch sein.” Transferschluss ist am 31. August.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung