Bei Kurs verspätet – 26-Jähriger erfand versuchten Raub

Akt.:
Im Bezirk Oberwart hat sich ein versuchter Raub als vorgetäuscht herausgestellt. Das “Opfer”, ein 26-jähriger Südburgenländer, gab zu, den Vorfall erfunden zu haben – aus Angst vor Konsequenzen, weil er bei seiner Lehrausbildung einen Kurs nicht zeitgerecht besuchen konnte, berichtete die Landespolizeidirektion Burgenland am Mittwoch.


Der Mann hatte den vermeintlichen Raub am 9. Februar angezeigt. Er schilderte den Ermittlern, dass ihn am Hauptplatz in Oberwart vier Burschen überfallen hätten. Die Unbekannten hätten versucht, ihm den Rucksack zu entreißen und ihn geschlagen. Schließlich sei das Quartett geflüchtet. Der 26-Jährige fuhr mit dem Taxi ins Spital, wo eine Verstauchung am linken Ellbogen festgestellt wurde. Als ihn die Beamten am Dienstag noch einmal befragten, gestand er, dass der Überfall vorgetäuscht war. Der Südburgenländer wurde angezeigt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen