Beachvolleyball: Samoilovs/Smedins holten sich den Major-Titel

Die Beachvolleyball-Arena in Klagenfurt.
Die Beachvolleyball-Arena in Klagenfurt. - © APA/EXPA/Gert Steinthaler
Favoritensieg beim Beachvolleyball-Major-Turnier in Klagenfurt: Aleksandrs Samoilovs und Janis Smedins aus Lettland gewannen am Wörthersee.

Die topgesetzte lettische Paarung Aleksandrs Samoilovs/Janis Smedins hat sich am Sonntag den Sieg beim Major-Event der Beachvolleyballer in Klagenfurt gesichert. In einem umkämpften Finale setzten sie sich letztlich 2:0 (18, 18) gegen die Brasilianer Gustavo Albrecht Carvalhaes/Saymon Barbosa Santos durch.

Für Samoilovs/Smedins war es nach dem Europameistertitel 2015 ebenfalls in Klagenfurt ein weiterer Meilenstein ihrer Karriere und die ideale Einstimmung auf die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro. Für Smedins, der seinen 29. Geburtstag feierte, war es ein perfekter Tag. “Den Geburtstag in so einer Atmosphäre zu feiern ist schon unglaublich. Das ganze mit einem Sieg zu krönen ist natürlich noch schöner.”

Klagenfurt-Finale: So lief die Partie

Im ersten Satz lieferten sich die beiden Teams lange ein Kopf-an-Kopf-Rennen, ehe sich die lettische Paarung erstmals zum 17:13 mehr als zwei Punkte Vorsprung erkämpfen konnte. In weiterer Folge verwandelten die Letten ihren vierten Satzball zur Führung.

Im zweiten Satz entwickelte sich die Partie zu einem hochklassigen Schlagabtausch mit vielen spektakulären Ballwechseln und sensationellen Defensivaktionen. Im zweiten Satz dauerte es bis zum Stand von 17:17, ehe sich die Europameister von 2015 absetzen konnten und schließlich den zweiten Matchball verwerten konnten. “Sie verteidigen unglaublich stark, man muss jeden Punkt gegen sie dreimal machen”, streute Samoilovs seinen unterlegenen Gegnern Rosen.

Diese wollten von Enttäuschung nichts wissen. “Es ist unser erster Mal in Klagenfurt. Eine Medaille ist eine Medaille, egal ob es Gold oder Silber ist”, sagte Gustavo, der sich angetan von der Atmosphäre zeigte. “Wir wollen jetzt jedes Mal hier spielen, das Publikum ist unglaublich.”

Im Spiel um Platz 3 setzten sich zuvor die Kanadier Ben Saxton/Chaim Schalk gegen die polnische Paarung Bartosz Losiak /Michal Bryl mit 2:1 (21,-17,12) durch.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

camping bad goisern