BAWAG vor Börsengang mit rückläufigen Halbjahresgewinn

Akt.:
Rückgang von 0,5 Prozent
Rückgang von 0,5 Prozent - © APA (AFP/Symbolbild)
Die BAWAG P.S.K. verzeichnet vor ihrem Börsengang, der erst am Mittwoch noch für heuer angekündigt wurde, einen rückläufigen Halbjahresgewinn. Von Jänner bis Juni verdiente die Bank netto 191,3 Mio. Euro nach 192,2 Mio. Euro in den ersten sechs Monaten 2016. Das ist ein Rückgang von 0,5 Prozent. Vor Steuern ging der Gewinn um 4,5 Prozent auf 238,4 Mio. Euro zurück, teilte die Bank am Freitag mit.

“Der Anstieg der operativen Erträge wurde durch höhere Risikokosten und niedrigere Gewinne und Verluste aus Finanzinstrumenten sowie sonstige betriebliche Erträge und Aufwendungen kompensiert”, erläutert die Bank die Kennzahlen per 30. Juni 2017.

Die Kernkapitalquote (Common Equity tier1) stieg auf 15,4 Prozent (Halbjahr 2016: 14,3 Prozent). Damit “zählt die BAWAG P.S.K. zu den ertragsstärksten, effizientesten und am besten kapitalisierten Banken Europas”, schreibt Vorstandschef Anas Abuzaakouk im Halbjahresfinanzbericht.

Abuzaakouk betonte, dass das Haus im ersten Halbjahr regulatorische Aufwendungen vorgezogen habe, “die in etwa 90 Prozent der für das Gesamtjahr zu erwartenden regulatorischen Aufwendungen entsprechen”. Das stehe genauso im Zusammenhang mit Akquisitionen Ende 2016 wie auch der Anstieg operativer Aufwendungen.

Insgesamt sei die BAWAG P.S.K. bei ihrem “konservativen Risikoprofil” geblieben – “mit einer risikoadäquaten Kreditvergabe und niedrigem Leverage”. “Dies spiegelt sich in einer Risikokostenquote von lediglich 17 Basispunkten und einer weitgehend stabilen NPL Ratio (Wert notleidender Kredite) von 1,9 Prozent (Halbjahr 2016 2 Prozent, Anm.) wider”, so Abuzaakouk.

Insgesamt war das erste Halbjahr laut dem Manager “durch eine solide operative Entwicklung geprägt”. Das Segment BAWAG P.S.K. Retail verzeichnete demnach von Jänner bis Juni 2017 ein Neugeschäftsvolumen von 698 Mio. Euro. Das sei hauptsächlich auf Konsum- und Wohnbaukredite zurückzuführen gewesen. Fortschritte habe die Bank auch in der digitalen Ausrichtung erzielt. Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2016 sei die Zahl der Online- Zahlungstransaktionen um 7 und der Anteil der über Mobile-Apps getätigten Transaktionen um 55 Prozent gestiegen.

Die Mutter der BAWAG P.S.K., die BAWAG Group AG, plant, wie erst am Mittwoch offiziell bekannt wurde, noch heuer einen Börsengang in Wien. Angeboten werden bestehende Stammaktien der BAWAG Group AG, wobei die beiden Groß-Eigentümer Cerberus und Golden Tree sowie “bestimmte Minderheitsaktionäre” Aktien abgeben wollen. Cerberus hält 54 Prozent, Golden Tree 40 Prozent der Anteile.

Es gehe um ein öffentliches Angebot für Privatanleger und institutionelle Investoren in Österreich sowie Privatplatzierungen an institutionelle Investoren außerhalb Österreichs, auch in den USA.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen