Bauwirtschaft hat sich auf niedrigem Niveau stabilisiert

Bauwirtschaft hat sich auf niedrigem Niveau stabilisiert
Schwarzach - Die Vorarlberger Bauwirtschaft hat sich im ersten Halbjahr 2010 nach eigenen Angaben auf niedrigem Niveau stabilisiert.

Im vergangenen Jahr habe man einen Bauproduktionswert von 515 Mio. Euro erzielt und damit den Wert von 2008 um rund neun Prozent unterschritten, teilte Innungsmeister Franz Drexel am Donnerstag in einer Aussendung mit. Im heurigen Jahr werde man wohl unter die 500 Mio. Euro-Marke fallen, prognostizierte Drexel.

Die Auftragslage habe sich seit Jahresbeginn nicht wesentlich verbessert. Besonders im Wohnbau hätten sich die Einschätzungen der Vorarlberger Bauunternehmer bewahrheitet, sagte der Innungsmeister. In diesem Bereich müsse man im Vergleich zum Vorjahr einen Rückgang von durchschnittlich zehn Prozent des Bauvolumens hinnehmen. Zudem ist laut Drexel die Zahl der jährlich geförderten Wohnungen und Eigenheime von rund 1.800 im Jahr 2005 auf zuletzt 1.250 geschrumpft. “Um die Situation zumindest auf diesem Niveau zu stabilisieren, gilt es, an der Wohnbauförderung festzuhalten”, betonte der Innungsmeister.

Im öffentlichen Hoch- und Tiefbau seien zwar die Konjunkturbelebungsprogramme zu spüren, allerdings nur zum Teil. Die Konjunkturpakete würden nämlich nicht im angekündigten Umfang umgesetzt. “Die Politik setzt insbesondere bei Bauvorhaben der Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) den Rotstift an. Darunter leiden die heimischen Bauunternehmen massiv”, kritisierte Drexel. So seien etwa Projekte wie die Bahnhofsneubauten in Rankweil (Bezirk Feldkirch), Lauterach (Bezirk Bregenz) und Hohenems noch immer nicht ausgeschrieben worden.

Der Beschäftigtenstand habe sich mit rund 4.750 auf dem niedrigen Niveau des Vorjahres eingependelt, sagte Drexel. “Bereits 2009 haben die Bauunternehmen ihre Kapazitäten reduziert und Zeitguthaben sowie Leasing-Arbeiter abgebaut. Wenn sich die wirtschaftliche Lage weiter verschärft, kann es zu Engpässen kommen, da alle Reserven aufgebraucht sind”, so der Innungsmeister.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen