Basel steht im CL-Achtelfinale, Bayern gelingt Prestigesieg gegen Paris

Von TT
Akt.:
Oberlin und der FC Basel jubeln
Oberlin und der FC Basel jubeln - © APA
Der FC Basel überwintert in der Königsklasse, Atletico Madrid muss hingegen die Segel streichen. Der FC Bayern fügt Paris die erste Niederlage in der laufenden CL-Saison zu.

Am 6. und letzten Spieltag der UEFA Champions League fielen heute in den Gruppen A bis D die Entscheidungen um die verbliebenen Achtelfinaltickets.

Basel schafft Aufstieg

In Gruppe A war die Ausgangslage klar, der FC Basel hatte sich mit dem Last-Minute-Sieg gegen Manchester United vor zwei Wochen in eine sehr gute Position gebracht, denn mit einem Sieg beim punktelosen Benfica Lissabon konnten die Eidgenossen den Aufstieg in die K.O.-Phase fixieren. Elyounoussi besorgte dann auch bereits nach fünf Minuten die frühe Führung für die Schweizer, der Ex-Altacher Dimitri Oberlin erhöhte nach 65 Minuten auf 2:0. Dabei blieb es am Ende auch, der FC Basel darf sich auf das Achtelfinale in der Champions League freuen.

Im Parallelspiel ging ZSKA Moskau bei Manchester United durch ein Tor von Dzagoev zwar kurz vor dem Pausenpfiff in Front und durfte sich zu diesem Zeitpunkt auch noch Hoffnungen auf den Aufstieg machen. In der zweiten Halbzeit drehten die Schützlinge von Jose Mourinho die Partie aber innerhalb von 66 Sekunden zu ihren Gunsten, Lukaku (64.) und Rashford (66.) trafen für die Gastgeber. Mit dem knappen Erfolg gegen den russischen Armeeclub fixierten die “Red Devils” den Gruppensieg vor Basel, für Moskau geht es im Frühjahr in der Europa League weiter.

Rom ist Gruppensieger

Spannung herrschte auch in Gruppe C, in der Atletico Madrid als zweifacher CL-Finalist vom Ausscheiden bedroht war. Die Spanier mussten ihrerseits beim FC Chelsea gewinnen und gleichzeitig darauf hoffen, dass der AS Roma zu Hause gegen Nachzügler Qarabag nicht gewinnen würde. Atletico ging in einem sehr unterhaltsamen Spiel in London durch Niguez in Führung, die Gastgeber glichen eine Viertelstunde vor dem Ende durch ein Eigentor von Savic aus. Trotz zahlreicher Chancen fielen in dieser Partie keine weiteren Treffer mehr, für Atletico ist die CL-Saison damit beendet, die Qualifikation zur Europa League dürfte nur ein Trostpreis für die Simeone-Elf sein.

Roma mühte sich gegen das Team aus Azerbeidschan, trotz klarer Feldüberlegenheit stand es zur Pause nur 0:0. Es waren bereits 53 Minuten absolviert, da erlöste Perotti die Italiener mit seinem Führungstreffer. Schlussendlich blieb es auch bei diesem knappen 1:0-Erfolg, der am Ende aufgrund des 1:1 in London zum Gruppensieg reichen sollte.

Barcelona und Juventus weiter

In Gruppe D setzten sich am Ende die beiden haushohen Favoriten durch, Barcelona bezwang Sporting Lissabon einen Treffer von Paco (59.) und ein Eigentor von Mathieu in der Nachspielzeit mit 2:0 und sicherte sich damit den Gruppensieg. Mit dem selben Ergebnis gewann Juve bei Schlusslicht Olympiakos Piräus und löste ohne zu glänzen ebenfalls das Ticket für das Champions League Achtelfinale. Die Tore für die “Alte Dame” erzielten Cuadrado (15.) und Bernardeschi (89.).

Für Sporting Lissabon bleibt am Ende der Gruppenphase Rang drei, die Portugiesen steigen damit ebenfalls im Frühjahr in der Europa League ein.

Bayern feiern Prestigeerfolg

Im ersten Aufeinandertreffen kassierte der stolze FC Bayern München eine empfindliche 0:3-Klatsche bei Paris Saint-Germain, nach diesem Spiel wurde Carlo Ancelotti entlassen und seitdem läuft es mit Jupp Heynckes an der Seitenlinie. Lewandowski (8.) und Tolisso (37.) sorgten für eine 2:0-Pausenführung des deutschen Rekordmeisters, die sogar noch einmal leise Hoffnungen auf einen möglichen Gruppensieg erwachen ließen. Mbappe traf fünf Minuten nach Wiederbeginn zum 1:2, zu diesem Zeitpunkt hätten die Münchner noch drei Tore gebraucht, um PSG doch noch zu überflügeln. Tolisso schnürte nach herrlicher Vorarbeit von Coman zwar noch das 3:1 (59.), zu mehr sollte es allerdings nicht mehr reichen. Dennoch zeigte der FC Bayern, dass mit ihm zu rechnen sein wird. Für Paris war es die erste Partie, in der man drei Gegentore hinnehmen musste.

Den dritten Platz und die Qualifikation für die Europa League sicherte sich in dieser Gruppe B Celtic Glasgow, die Schotten entschieden das direkte Duell mit dem RSC Anderlecht trotz 0:1-Niederlage gegen die Belgier für sich und dürften im zweithöchsten europäischen Wettbewerb einsteigen.

 

 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen