Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Ban Ki-Moon Center" in Wien eröffnet

Sebastian Kurz und Heinz Fischer eröffneten das Ban Ki-Moon Center in Wien.
Sebastian Kurz und Heinz Fischer eröffneten das Ban Ki-Moon Center in Wien. ©APA/BKA/DRAGAN TATIC
Das "Ban Ki-moon Centre for Global Citizens" wurde am Mittwoch in der Veithgasse im dritten Wiener Gemeindebezirk eröffnet. Anwesend waren der frühere UNO-Generalsekretär Ban Ki-Moon, der ehemalige Bundespräsident Heinz Fischer und Kanzler Sebastian Kurz.
Wien ist nach Bans Ansicht mit seiner “Dynamik” und seinem “historischem Erbe” eine “ideale Heimstätte” für das Zentrum, das sich den Nachhaltigen Entwicklungszielen der Vereinten Nationen (Sustainable Development Goals/SDGs) verschrieben hat. Die Einrichtung ist eine gemeinsame Gründung der langjährigen Freunde Fischer und Ban. Sie soll das Selbstbestimmungsrecht und die gesellschaftliche Position von Frauen und jungen Menschen stärken, die Chancen auf Bildung für alle Kinder in der Welt erhöhen, sowie Beiträge zur friedlichen Lösung von internationalen Konflikten liefern.

Ban Ki-Moon Center setzt sich für Jugendliche ein

Bundespräsident Alexander Van der Bellen war bereits im Dienstag über die Aktivitäten des neuen Zentrums informiert worden. Er zeigte sich in einer Aussendung erfreut über das “ambitionierte Programm” und lobte insbesondere den Schwerpunkt auf die Themen der Jugend.

Ban Ki-Moon sieht positive Signale im Nordkorea-Konflikt

Der frühere UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon sieht positive Signale im Nordkorea-Konflikt. Zwar seien die “Spannungen” nach wie vor “hoch”, aber unlängst habe man einige “positive Entwicklungen” gesehen, so Ban am Rande der Präsentation des neuen “Ban-Ki-moon-Centre for Global Citizens” am Mittwoch in Wien.

Man stehe an einem “kritischen Punkt”, an einem “Scheideweg”. Die Ankündigung Pjöngjangs, an den olympischen Winterspielen teilzunehmen, sei ebenso zu begrüßen, wie die Wiedereröffnung der Telefonleitung zwischen Nord- und Südkorea. Das Diplomatentreffen, das am 9. Jänner zwischen Vertretern beider Ländern stattfinden soll, gebe Anlass zur Hoffnung. Man sehe “kleine Anzeichen” dafür, dass sich die “Möglichkeit weiteren Dialogs” vergrößere.

Ban bedauert Ton zwischen Nordkorea und den USA

Ban bedauert allerdings den “scharfen Ton”, der zwischen Nordkorea und den USA herrscht. “Wir hoffen ernsthaft, dass alle Konfliktparteien damit aufhören, provokante Aktionen zu setzen und sich stattdessen für den Dialog starkmachen”, sagte Ban. Nur so könne man zu friedlichen Lösungen kommen, die allen nützen würden.

Heftige Kritik Bans an US-Präsident Trump

Ban Ki-moon hat heftige Kritik an US-Präsident Donald Trump geübt. Dessen Slogan “America First” vermittle eine falsche Vision. Der Ausstieg aus dem Klimaabkommen sei politisch kurzsichtig und verantwortungslos, erklärte Ban in einem Mittwochabend ausgestrahlten Interview in der “ZiB 2”.

Damit würde Trump auf der “falschen Seite der Geschichte” stehen, sagte der frühere südkoreanische Außenminister und Ex-Botschafter.

Zur von Washington angekündigten Kürzung von Beitragszahlungen an die UNO meinte er, die USA seien der größte Beitragszahler. Er habe sich als UN-Generalsekretär stets bemüht, zu sparen und Bürokratie abzubauen. Wenn die UNO aber nicht genügend Finanzmittel zur Verfügung habe, könnte dies negative Folgen etwa für die Armutsbekämpfung, Gesundheitsprojekte oder Friedensoperationen haben.

Altpräsident Fischer will Center unterstützen

Altpräsident Heinz Fischer sagte in der selben Sendung, dass er das neue Institut Bans in Wien mit ganzer Kraft unterstützen werde, das konkrete Projekte etwa für Jugend, Frauen, Bildung und Friedenssicherung unterstützen solle. Bezüglich der EU mahnte Fischer die Solidarität aller Mitgliedsländer ein. Man könne nicht nur Vorteile in Anspruch nehmen sondern müsse auch Lasten tragen.

APA/Red.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 3. Bezirk
  • "Ban Ki-Moon Center" in Wien eröffnet
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen