Ballettdirektor Jörg Weinöhl verlässt Grazer Oper

Der Ballettchef der Grazer Oper, Jörg Weinöhl, wird seinen Vertrag nicht über das Ende der laufenden Spielzeit hinaus verlängern. Intendantin Nora Schmid bedauerte am Donnerstag den Weggang von Weinöhl, “aber ich freue mich auch auf die zahlreichen, bis zum Ende der Saison noch anstehenden Projekte”.

Weinöhl übernahm mit der Saison 2015/16 das Ballett und setzte künstlerisch neue Maßstäbe. Mit einfühlsamen Arbeiten wie der Schubert-Hommage “Der Himmel so weit”, “Kontrapunkt. Auf der anderen Seite von Bach” oder dem jüngsten Erfolg “Meine Seele hört im Sehen” verwob er sehr individuell Musik, Tanz und Philosophie zu spannenden Tanzabenden. Mit einem schlicht-schönen “Nussknacker” zeigte er eine Arbeit nahe an der literarischen Vorlage und weit weg von jedem Weihnachts-Kitsch.

“Es ist mir sehr wichtig zu betonen, wie viel Vertrauen mir hier am Haus von Nora Schmid geschenkt wird. Und ich freue mich, dass mein Team und ich in kürzester Zeit für die Sparte Tanz in Graz ein eigenes Profil und ein künstlerisches Niveau wahrnehmbar geschaffen haben. All dies sind für mich als Mensch und Künstler, wie auch als Ballettdirektor, wichtige Erfahrungen, die es nun in weiteren Schaffensphasen und zu künftigen Projekten weiterzuentwickeln gilt”, erklärte Weinöhl gegenüber der APA.

In der laufenden Saison stehen noch die Tanzpremieren “Wunderlich!” und “Ein Sommernachtstraum” auf dem Programm, außerdem wirkt das Ballett in “Eine Nacht in Venedig” und bei der 20. Opernredoute mit. Im Sommer gibt es mit “Komm mit!” eine choreografische Exkursion durch die Grazer Altstadt.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen