Balkanzentrale der Hypo wird nach Wien verlegt

Die Hypo-Balkanzentrale wird nach Wien verlegt.
Die Hypo-Balkanzentrale wird nach Wien verlegt. - © APA/Barbara Gindl
Die Zentrale der angeschlagenen Hypo-Bank wandert von Klagenfurt nach Wien. Kündigungen in der Kärntner Landeshauptstadt sind die Folge.

Den Rotstift setzt jetzt auch die Hypo-Alpe-Adria-Balkanbankengruppe an, die heuer an den US-Fonds Advent verkauft worden ist. Die österreichische Zentrale wird von Klagenfurt nach Wien verlegt. Das bedeutet Jobverluste in Klagenfurt. 100 der derzeit noch 194 Mitarbeiter in Klagenfurt wurden vorsorglich beim AMS zur Kündigung angemeldet, sagte ein Sprecher der APA. Gespräche mit dem Betriebsrat laufen, schrieb die Hypo Group Alpe Adria (HGAA) am Mittwochabend. Man suche “sozialverträgliche Einigungen”.

Zur Zeit heißt es, dass es wohl 40 bis 50 Leute in Klagenfurt werden dürften, die tatsächlich ihren Job verlieren. Am Standort in Kärnten soll ein Service-Center mit rund 60 Beschäftigten verbleiben. Für sie wird aber ein neues Quartier in der Landeshauptstadt gesucht.

Aktuell ist die Hypo-Südosteuropazentrale im markanten Hypo-Haus in Klagenfurt untergebracht, als Mieterin. Auch diese Kosten will man sich künftig ersparen. Das Haus gehört der Bad Bank Heta. Die will es verkaufen. Das Hypo-Logo ist heute schon abgebaut worden. Ein Zufall, wie beteuert wird.

Neues Balkan-Headquarter in Wien

In Wien soll in Kürze die “zentrale Steuerungsfunktion” der Hypo-Balkanbankengruppe angesiedelt werden. Das Hauptstadtbüro soll, wie ein Sprecher erklärte, relativ rasch – Anfang des neuen Jahres – bezogen werden. Auch hier sollen etwas mehr als 60 Leute arbeiten.

Verwaltungsposten sollen eingespart werden und strategische Funktionen für die fünf Balkanbanken vor allem auch in die Banken vor Ort verlegt werden. Damit dürften rund 15 HGAA-Banker von Klagenfurt in die lokalen Banken nach Südosteuropa wechseln.

Im ersten Quartal 2016 soll diese Neuorganisation über die Bühne sein. Begonnen wird in der Verwaltungszentrale in Österreich, in der Folge geht es auch um die Niederlassungen am Balkan selbst. Hier gibt es zur Zeit 230 Filialen. Dieses Netz wird nun “evaluiert”, so die Hypo Group Alpe Adria. Ein neuer Entwicklungsplan stehe bereits. Töchter betreibt die Gruppe in Slowenien, Kroatien, Bosnien und Herzegowina, Serbien und Montenegro. Mit einer Minderheit hat Advent die Osteuropa-Bank EBRD als Aktionär an Bord.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen