Bad Santa 2 – Trailer und Kritik zum Film

Akt.:
Bad Santa 2 – Trailer und Kritik zum Film
13 Jahre nach dem Kultfilm “Bad Santa”, in dem Billy Bob Thornton als ruppiger, griesgrämiger, saufender und krimineller Kaufhaus-Weihnachtsmann sein Unwesen trieb und für einen herrlich zynischen wie politisch unkorrekten Humor sorgte, kommt nun die Fortsetzung ins Kino.

In “Bad Santa 2” sind die Witze noch um einiges tiefer, aber deswegen nicht immer besser. Willie T. Stokes (Thornton) hat das Leben satt. Doch auch beim Versuch, dieses zu beenden, hat der griesgrämige Trinker kein glückliches Händchen: Den Kopf in einen Elektroherd zu stecken, erweist sich als keine gute Idee. So geht Stokes auf den Vorschlag seines ehemaligen Komplizen, des kleinwüchsigen Marcus (Tony Cox) ein, ausgerechnet eine Wohltätigkeitsorganisation auszunehmen. Drahtzieherin des Coups ist Stokes Mutter – und die hasst ihr Sohn mehr als sein eigenes Leben.

Bad Santa 2 – Die Handlung und Kritik

Für Regisseur Marcus Waters war der Dreh sicherlich ein Riesenspaß, gilt er doch sonst als Spezialist für Familienfilme. Das ist “Bad Santa 2” sicherlich nicht. Es wird erneut weit unter der Gürtellinie geflucht und so mancher Witz gerissen, der bei einer Verbreitung in sozialen Netzwerken für einen Aufschrei sorgen würde. Das ist zum Teil erfrischend, sehr oft wirken die Gags allerdings gezwungen derb – was die Fortsetzung vom Vorgänger unterscheidet. Man fragt sich, ob angesichts des derzeitigen Tons in manchen Diskussionen jetzt wirklich die richtige Zeit für diesen Film ist.

Dennoch hat auch dieser etwas andere Weihnachtsfilm seine Momente. Großartig an der Seite Thorntons agiert etwa Oscarpreisträgerin Kathy Bates als dessen Mutter: Hinter der Fassade einer liebenswerten alten Dame steckt eine tätowierte, mieselsüchtige und habgierige, gealterte Rockerbraut, was Bates mit Hingabe spielt. Als Santa Claus ist Thornton unschlagbar, etwa wenn er einem Buben, der alle Videospiele auf seinem Wunschzettel runterleiert, erklärt, er könne auch gleich Suaheli sprechen. Die lange Wartezeit auf das Sequel hat sich alles in allem aber nicht gelohnt. Mit der Originalität von “Bad Santa” kann es Teil zwei nicht aufnehmen. Auch unter den Gags verborgene Moral und die Ambivalenz der Charaktere kommen diesmal zu kurz, ebenso holpert die Story. Zusätzliche Vorsicht: Allein der Vergleich der Trailer legt es nahe, “Bad Santa 2” besser im englischen Original anzusehen.

>> Alle Filmstartzeiten zu “Bad Santa 2”

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Mehr auf vienna.at

Werbung