Autos, Pannen und Unfälle – auch im Ausland gesichert unterwegs

Autos, Pannen und Unfälle – auch im Ausland gesichert unterwegs
© pixabay.com
Sie sind der Alptraum vieler Mobilisten, die Autopanne und der Autounfall im Ausland. Passieren kann das immer, wenn es aber passiert, sollte man erstens wissen, was zu und ist und zweitens abgesichert sein.

Schon bei der Ausrüstung werfen die potenzielle Autopanne und der potenzielle Unfall ihren dunklen Schatten auf den Lenker. So ist in den meisten Ländern das Tragen einer Warnweste (gelb oder orange) im Falle einer Panne Vorschrift, in einigen Ländern muss eine Warnweste immer im Auto vorhanden sein. Ein Warndreieck und ist in den meisten Ländern auch vorgeschrieben, ebenso die Autoapotheke. Leicht absurde Vorschriften gibt es bei der Beleuchtung. Fast überall  ist es verboten, mit nicht funktionierender Beleuchtung zu fahren. Spanien und Kroatien aber schreiben den Autolenkern vor, komplette Reservelampen-Sets  mitzuführen.Passiert etwas mit dem Auto, dann gibt es mehrere Möglichkeiten der Hilfe – abgesehen von Polizei, Rettung und Feuerwehr vor Ort. Automobilclubs bieten grundsätzlich umfangreichere Leistungen als der Kfz-Schutzbriefe der Autoversicherungen oder die Mobilitätsgarantien des Autoherstellers (bei Neuwagen). Während Autoclubs alles für die Betroffenen regeln, müssen diese bei vielen Schutzbriefen und Mobilitätsgarantien meist selbst aktiv werden.

Wichtig ist im Notfall: Maßnahmen, wie der gewählte Abschleppdienst sollten vom Pannenhilfe-Anbieter bestätigt werden, sonst bleibt man im ungünstigsten Fall auf den Kosten sitzen. Ergo: Vor dem Urlaub sollte man kontrollieren, ob der Pannenhilfe-Anbieter auch im Ausland die gewünschten Leistungen anbietet. Ein Vergleich der verschiedenen Anbieter und Versicherungen schadet nie, bevor man im Ernstfall keine oder ungenügende Hilfe erhält.

Ist dieser Schutz bei Unfällen oder Autopannen im Ausland erst einmal gegeben, dann fährt es sich auch wesentlich stressfreier. Und es passieren in der Folge weniger Unfälle. Am besten, man hakt im Urlaub diese Frage ab und genießt seine freie Zeit.

Text: Gerd Millmann

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen