Autofahrerklubs warnen vor Staus am ersten Adventsamstag in Wien

Akt.:
Am ersten Einkaufssamstag wird viel Andrang bei Shopping Centren und Co. erwartet
Am ersten Einkaufssamstag wird viel Andrang bei Shopping Centren und Co. erwartet - © APA/HERBERT PFARRHOFER
Das große Weihnachtsshoppen wird am 26. November einen ersten Höhepunkt erreichen. ÖAMTC und ARBÖ warnen vor dem ersten Einkaufssamstag vor Staus rund um Einkaufsstraßen und Shoppingzentren, zusätzlich sorgt eine Großdemo auf der Mariahilfer Straße für Behinderungen.

Der Einkaufsverkehr wird am Samstag laut ÖAMTC für Behinderungen sorgen. “Schon der kommende Samstag kann ein Paradebeispiel für Autofahrer-Spiele a la ‘Kampf um den letzten Parkplatz’ oder ‘Stau Dich zum Weihnachtseinkauf’ werden,” so der ARBÖ in einer Aussendung.

Sperre der Mariahilfer Straße und Großdemo: Hier droht Stau

Zusätzlich zur traditionellen Sperre der Mariahilfer Straße und eines Fahrstreifens auf der Zweierlinie Richtung Alser Straße im Bereich der Museen wird der Ring laut ÖAMTC am Samstagnachmittag wegen einer Großdemo gesperrt. Dies wird erfahrungsgemäß zu teils erheblichen Staus in und um die Innenstadt führen.

Besonders rund um die Mariahilfer Straße (Burggasse, Neustiftgasse, Gumpendorfer Straße) sowie auf Ring und Zweierlinie müssen Autofahrer Verzögerungen einplanen. Auch der Zustrom zu den Einkaufszentren und Weihnachtsmärkten wird stark sein.

Lange Verzögerungen im Großraum Wien

Für den Großraum Wien müssen Autofahrer laut ARBÖ auf folgenden Verbindungen mit langen Verzögerungen rechnen:

  • Südautobahn (A2)
  • Altmannsdorfer Straße
  • Triester Straße
  • Südosttangente (A23
  • Wiener Nordrand Schnellstraße (S2)
  • Brünner Straße sowie teilweise am Gürtel, Franz-Josefs-Kai, Ring und Zweier-Linie

Der ARBÖ rät zu den Einkaufsstraßen und Einkaufszentren soweit es geht öffentlich oder mittels eingerichteter Shuttle-Bussen anzureisen. Wer motorisiert anreist, sollte man den frühen Vormittag als Anreisezeitpunkt und knapp vor oder nach Ladenschluss als Abreisezeitpunkt möglichst meiden. Auch wenn die Parkplatzsuche zur Nervenprobe wird, sollten freie Stellplätze in Halte- und Parkverboten ebenso wie Ladezonen oder Behinderten-Parkplätze ohne Behindertenausweis tabu sein. Die Parkraumüberwachung und Polizei wird erfahrungsgemäß verstärkt ein Auge auf Falschparker werfen. Eine Strafe beziehungsweise die Abschleppung des Kfz kann ein empfindliches Loch in die Weihnachtskasse reißen.

Stress- und staufrei fährt man in Wien am Samstag am besten mit den Öffis, empfehlen die ÖAMTC-Experten.

>>Fahrverbot: Adventregelung für den Verkehr auf der Wiener Mariahilfer Straße

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen