Autofahrer in Wien-Leopoldstadt attackiert Polizisten mit Kopfstoß und Faustschlag

Akt.:
2Kommentare
Der Lenker wollte sich einer fremdenpolizeilichen Anhaltung entziehen.
Der Lenker wollte sich einer fremdenpolizeilichen Anhaltung entziehen. - © APA
Am 13. März wollte sich ein Lenker in Wien der fremdenpolizeilichen Anhaltung entziehen. Schließlich blieb der Mann mit seinem Auto im Bereich der Seitenhafenstraße stehen.

Beamte der Abteilung für Ausgleichsmaßnahmen (AGM) wollten den BMW-Lenker einer Routinekontrolle unterziehen, doch dieser fuhr einfach davon. Die Beamten in Wien wurden verständigt, Polizisten des Stadtpolizeikommandos Brigittenau hinzugezogen. Zwei Streifenwägen verfolgten somit den Lenker.

Cannabis sichergestellt

Im Bereich der Seitenhafenstraße in der Leopoldstadt hielt der Bulgare schließlich an. “Er ist sofort ausgestiegen, hat die Beamten beschimpft und den Polizisten mittels Kopfstoß und Faustschlag attackiert”, berichtete Polizeisprecher Patrick Maierhofer. Der Beamte wurde ins Krankenhaus gebracht. Im Fahrzeug des 30-Jährigen wurden geringe Mengen Cannabis sichergestellt.

(Schluss) kra/wh

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel