Auto im Bezirk Gänserndorf gegen ÖBB-Triebwagen geprallt

Der Pkw-Lenker dürfte den Triebwagen übersehen haben.
Der Pkw-Lenker dürfte den Triebwagen übersehen haben. - © APA (Symbolbild)
Bei dem Unfall wurde der Pkw-Lenker am Kopf verletzt. Er wurde ins Landesklinikum Mistelbach eingeliefert.

In Matzen-Raggendorf (Bezirk Gänserndorf) ist am Donnerstagabend ein Pkw gegen einen ÖBB-Triebwagen geprallt. Der Autofahrer (43) erlitt nach Angaben der Landespolizeidirektion NÖ stark blutende Kopfverletzungen. Er wurde in das Landesklinikum Mistelbach eingeliefert. Die beiden Fahrgäste in dem Zug blieben unversehrt.

Laut Polizei dürfte der 43-Jährige den Diesel-Triebwagen übersehen haben, als er einen Bahnübergang auf der L18 übersetzen wollte. Das Auto prallte mit vermutlich unverminderter Geschwindigkeit gegen die linke vordere Seite des Schienenfahrzeugs und wurde über eine Böschung in ein angrenzendes Feld geschleudert.

Der Lenker kletterte noch selbst aus dem Wrack. Er wurde bis zum Eintreffen der Rettungskräfte vom 51-jährigen Lokführer im Triebwagen versorgt. Die Bahnlinie war nach dem Unfall mehr als eine Stunde lang gesperrt.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen