Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria Wien zählt zu "Football Clubs for Development and Peace"

Die Wiener Austria zählt nun zu den "Football Clubs for Development and Peace".
Die Wiener Austria zählt nun zu den "Football Clubs for Development and Peace". ©APA
Österreichs Fußball-Rekord-Cupsieger Austria Wien ist seit Mittwoch neuer Partner im internationalen Netzwerk "Football Clubs for Development and Peace".

Dem von der gemeinnützigen Scort Foundation initiierten internationalen Partnerschaftsprogramm gehören Vereine wie der FC Basel, Werder Bremen, Bayer 04 Leverkusen oder Hapoel Tel Aviv an. Diese soziale Fußball-Club-Allianz setzt sich ein, um in Krisengebieten dieser Welt benachteiligte Kinder und Jugendliche mit Ausbildungsprogrammen zu unterstützen.

“Wir sind stolz, neuer Partner der Scort Foundation sein zu dürfen. Wir sind überzeugt, dass es sich dabei um eine gute Initiative handelt und freuen uns auf die Kooperation mit der Stiftung und den renommierten Partnerclubs”, betonte Austrias Vorstandsvorsitzender Markus Kraetschmer am Donnerstag in einer Aussendung.

Austria Wien: Neue Ausbildung für Trainer

Betreuer der Wiener Austria werden zukünftig mit ihren Kollegen aus der Schweiz, Deutschland und Israel junge Frauen und Männer zu Trainern im Bereich des Kinder- und Jugendfußballs ausbilden. Besonders Sozialkompetenzen und das richtige Verhalten als Vorbilder für Kinder stehen im Mittelpunkt der Ausbildung. Die Ausbildungsteilnehmer bauen während der Projekte eigene Kinderfußball-Gruppen auf und arbeiten dann regelmäßig mit benachteiligten Kindern in ihrer Umgebung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Austria Wien zählt zu "Football Clubs for Development and Peace"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen