Austria-Wien-Trainer Thorsten Fink: Fußballerisch haben wir nicht enttäuscht”

Austria-Coach Thorsten Fink bleibt weiter optimistisch.
Austria-Coach Thorsten Fink bleibt weiter optimistisch. - © APA/Herbert Neubauer
Die Wiener Austria will die Länderspielpause nutzen, um mit einer Siegesserie wieder in die Spur zu finden. “Mit dieser Mannschaft ist das möglich”, ist Trainer Thorsten Fink überzeugt.

Für die Wiener Austria sind mit der 1:3-Heimniederlage gegen Mattersburg am Sonntag enttäuschende drei Wochen zu Ende gegangen. Kein Wunder, dass Trainer Thorsten Fink nach der Partie seine Freude auf die Länderspielpause nicht verhehlen wollte. Gelingt danach keine Trendwende, drohen sich die Saisonziele in Luft aufzulösen.

“Wir müssen schauen, dass wir in den zwei Wochen gut regenerieren und dann eine Serie starten. Mit dieser Mannschaft ist das möglich”, meinte Fink nach einer Partie, in der sein Team vor eigenem Publikum eine 1:0-Führung aus der Hand gegeben hatte. Für den Deutschen ist zu hoffen, dass man erfolgreicher regeneriert als in der vorangegangenen Länderspielpause Anfang Oktober. Denn abgesehen vom 4:1-Sieg in Rijeka und einem mageren Punkt gegen den LASK gab es da viele Fehlschläge.

Gegen Rapid verabschiedete sich die Austria sich aus dem Cup, unterlag Rijeka zu Hause und kassierte in der Liga drei Niederlagen. Auch an defensiver Stabilität konnte man nicht dazugewinnen, und befindet sich mit insgesamt 22 Gegentoren nicht unbedingt in bester Gesellschaft: Nur im Tor der Admira (23), Mattersburgs (26) und St. Pöltens (33) “klingelte” es öfters.

Austria Wien: Coach Fink will nicht alles negativ sehen

Auf Tabellenführer Sturm fehlen 13, auf Salzburg 12, auf Rapid immerhin sieben Punkte – von der kleinen Chance auf den Titel will derzeit keiner reden. “Der fünfte Platz ist nicht unser Ziel, deswegen bin ich nicht zufrieden”, lautete Finks lapidares Zwischenresümee. Dennoch dürfe man nicht nur Negatives sehen: “Trotzdem haben wir fußballerisch nicht enttäuscht.” Damit lag der 50-Jährige in gewisser Weise auch im Hinblick auf das Mattersburg-Spiel durchaus richtig. Waren die Hausherren doch in allen statistischen Belangen überlegen. “Wir haben viel Ballbesitz gehabt und viele Flanken geschlagen, wir haben vieles getan, um Tore zu schießen”, meinte Fink zurecht – musste aber zugeben: “Das haben wir nicht geschafft.”

Dafür lud man mit der 1:0-Führung im Rücken den Gegner regelrecht zum Ausgleich ein. Bald nach Wiederbeginn ging der Versuch, sich spielerisch vom Mattersburger Pressing zu lösen, völlig in die Hose. Perlak leitete mit seinem Ausgleich schließlich die Wende ein. “Wir haben den Ball nicht weggeschossen, das haben wir ein bisschen übertrieben”, meinte Außenverteidiger Petar Gluhakovic, der in seiner Rolle als Florian-Klein-Ersatz nach zwei Einsätzen en suite zumindest eine persönlich positive Bilanz ziehen durfte.

Etwas ungläubig wirkte Abwehr-Routinier Heiko Westermann. “Wenn man zu Hause gegen Mattersburg spielt, das ist für mich unerklärlich. Gefühlt haben wir das Spiel aus der Hand gegeben”, gab der Deutsche zu Protokoll. “Wir machen das 1:0 vor der Pause, besser kann es nicht laufen. Dann musst du das Ding nach Hause fahren.”

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen