Austria gewinnt gegen WAC mit Treffer in letzter Minute

Die Austria siegte beim Match gegen den WAC am Sonntag
Die Austria siegte beim Match gegen den WAC am Sonntag - © APA
Dank einem Treffer in letzter Minute von Raphael Holzhauser (92.) feierte die Wiener Austria am Sonntag einen 2:1-Erfolg und damit den ersten Dreipunkter in der Bundesliga seit Anfang Oktober.

Der Erfolg war angesichts der Personalmisere, Rot für Mohammed Kadiri (65.) und 0:1-Rückstand aus Sicht der Gäste umso erfreulicher.

Austria siegt gegen WAC dank Holzhausers Last-Minute-Tor

Daniel Drescher brachte die Hausherren verdient in Führung (50.), Kevin Friesenbichler aber leitete wenig später die Trendwende ein. Die Austria (22 Punkte) hielt damit als Tabellenfünfter Anschluss an die viertplatzierte Admira (25), der WAC ist weiterhin punktegleich mit dem Neunten aus Mattersburg (je 14) auf Rang acht.

Personell ohnehin schon höchst limitiert, musste Austria-Trainer Thorsten Fink am Spieltag weitere Hiobsbotschaften hinnehmen: Alexandar Borkovic angeschlagen, Christoph Monschein und Ismael Tajouri erkrankt. Tarkan Serbest rückte damit in die Innenverteidigung, vorne stürmte Kevin Friesenbichler. Und im Tor stand erstmals seit 17. September der wiedergenesene Osman Hadzikic, weil Fink Patrick Pentz eine Pause geben wollte.

Hausherren sorgten vor der Pause für Gefahr

Der Einsergoalie war nach gut einer Viertelstunde erstmals richtig gefragt, als Christopher Wernitznig einen Konter mit einem satten Schuss von der Strafraumgrenze abschloss (17.). Insgesamt sorgten die Hausherren vor der Pause für deutlich mehr Gefahr als die “Veilchen”, die aus ihren Vorteilen beim Ballbesitz nichts machten, 45 Minuten lang keinen einzigen Torschuss zuwege brachten. Hadzikic musste hingegen später auch noch gegen Daniel Offenbacher (38./harmloser Weitschuss) und Drescher (45./Kopfball) eingreifen.

Drescher war es schließlich auch, der kurz nach Wiederbeginn die Bemühungen belohnte, völlig alleine gelassen nach Wernitznig-Flanke aus sieben Metern einköpfelte. Die Austria zeigte sich aber nur kurz geschockt, Pires hob den Ball von der Strafraumgrenze vorerst noch knapp über das Tor (55.), drei Minuten danach war Friesenbichler nach einem Standard aber aus wenigen Metern zur Stelle. Der Stürmer schoss allerdings wenig später neuerlich aus Kurzdistanz über das Tor (63.).

Rot wegen Revanchetritt

Selbst die Rote Karte für Innenverteidiger Kadiri wegen eines Revanchetritts gegen Offenbacher (65.) brachte die Austria nicht außer Tritt. Die verbleibende rund halbe Stunde wurde zum Duell auf Augenhöhe, in der beide Teams auch noch hätten treffen können. So fehlten etwa Ouedraogo nur Zentimeter (77.), Mihret Topcagic brachte den Ball aus wenigen Metern nicht im Tor unter (87.). In der Nachspielzeit war der von der Verteidigung völlig vernachlässigte Holzhauser dann im Strafraum mit einem Schuss ins lange Eck zur Stelle.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen