Austria-Fehlstart nach Niederlage gegen Sturm Graz prolongiert: Stimmen zum Spiel

Akt.:
vlnr.: Christoph Mondschein (FK Austria Wien) und Thorsten Röcher (SK Sturm Graz) beim Spiel
vlnr.: Christoph Mondschein (FK Austria Wien) und Thorsten Röcher (SK Sturm Graz) beim Spiel - © APA
Vizemeister Austria Wien kassierte am Sonntag in seinem zweiten Spiel der noch jungen Fußball-Bundesliga-Saison eine 2:3-Niederlage gegen Sturm Graz. Die Statements der beiden Mannschaften lesen Sie in den Stimmen zum Spiel.

Austria Wien bildet nach der Niederlage gegen Sturm Graz aktuell das Tabellenschlusslicht. Die Veilchen hatten in dem Spiel über weite Strecken wenig Glück, während Sturm Graz gute Form bewies.

Team der Stunde: Sturm Graz

Sturm Graz ist das Team der Stunde in der Fußball-Bundesliga. Als einziges Team verfügt der Tabellenführer nach der zweiten Runde über ein volles Punktekonto, am Sonntag düpierte die Elf von Franco Foda auswärts die Austria mit 3:2. Völlig konträr die Lage des Vizemeisters, der nicht in die Gänge kommt. Mit der Roten Laterne in der Hand wirkte “Veilchen”-Coach Thorsten Fink einigermaßen ratlos.

Fink: “Mannschaft hat daran zu knabbern”

“Wir spielen momentan nicht so, wie ich das gewohnt bin. Wir spielen langsam, behäbig, gewinnen die zweiten Bälle nicht”, befand Fink nach der zweiten Niederlage im zweiten Ligaspiel. Nimmt man den mühsamen Cupsieg in Ebreichsdorf und das Heim-0:0 in der Europa League gegen Limassol hinzu, nimmt sich die Lage zu Saisonbeginn einigermaßen ernüchternd aus. “Die Mannschaft hat schon daran zu knabbern, dass wir keine Punkte holen”, gestand Fink.Sein Kollege Foda hingegen strahlte. Denn der Dreipunkter kam angesichts eines geglückten Saisonauftakts zwar nicht völlig überraschend. Die widrigen Umstände ließen ihn aber nicht unbedingt erwarten. Denn zu den vielen Ausfällen gesellte sich kurz vor dem Spiel auch noch der erkrankte Charalampos Lykogiannis. “Nach einer sehr intensiven Woche bin ich sehr zufrieden und glücklich”, sagte Foda. Der Erfolg war auch eine kräftige Motivationsspritze für das EL-Rückspiel bei Fenerbahce Istanbul am Donnerstag, wo ein 1:2 aufzuholen ist.

Effizienter Tabellenführer Sturm düpierte behäbige Austria

Dass seine Truppe keinen spielerischen Leckerbissen ablieferte, sondern mit einer Mischung aus kompakter Defensivarbeit und Konterfußball reüssierte, sei angesichts der personellen Situation keine Überraschung. “Defensiv haben wir das sehr gut gemacht, die Kontersituationen haben wir eiskalt ausgenützt”, erklärte Foda. “Natürlich bin ich ein Trainer, der gern mehr Ballbesitz hätte, aber mehr war heute nicht möglich”, meinte er im Hinblick auf das klare Verhältnis von 34:66 Prozent.

“Frechdachs” Schmid traf als erster “2000er”

Sonderlob bekam der eingewechselte Jungspund Romano Schmid. Der 17-jährige machte aus einem Konter im Finish das spätere Siegestor – als erster Bundesliga-Spieler traf damit ein im Jahr 2000 oder später geborener Kicker im Oberhaus. “Er ist schnell, quirlig, hat eine super Technik”, freute sich der 24-jährige “Oldie” und Torschütze Peter Zulj für Schmid. “Ein kleiner Frechdachs, unbekümmert”, urteilte Foda, der mit Innenverteidiger Dario Maresic derzeit einen anderen 17-Jährigen zum Stammspieler gemacht hat.

Fink hingegen dürfte das Alter der Torschützen derzeit relativ egal sein. Immerhin gelangen am Sonntag die ersten beiden Pflichtspieltore der Saison, beide nach Standards. “Das einzig positive ist, dass die Mannschaft doch noch an sich glaubt, noch zwei Tore gemacht hat, nachdem man 0:2 zurückgelegen ist”, ächzte Fink. “Ansonsten war das heute nicht viel.” Erst als die Zeit beim Stand von 0:2 knapp wurde, kam mehr Schwung ins violette Spiel. “Wir waren zu wenig zwingend, zielstrebig”, sagte der eingewechselte Dominik Prokop. “Am Schluss haben wir schon Dampf gemacht, aber vielleicht war es zu spät.”

Viel Zeit zum Nachdenken bleibt den Wienern ohnehin nicht, am Mittwoch wartet das EL-Rückspiel auf Zypern, am Sonntag das Derby bei Rapid. “Wir müssen so schnell wie möglich am Mittwoch die Kurve kriegen. Es ist noch nichts verloren, es sind zwei Saisonspiele gespielt, und wir haben in der Europa League immer noch die Chance weiterzukommen”, erklärte Fink. “Das ist das absolute Ziel, damit wie ein positives Erlebnis für das Derby mitnehmen.”

Austria Wien vs. Sturm Graz: Stimmen zum Spiel

Thorsten Fink (Austria-Trainer): “Wir haben nicht so gespielt, wie wir es gewohnt sind. Man merkt, dass die Mannschaft daran zu knabbern hat. Das einzig Positive war, dass das Team an sich geglaubt hat und dann auch noch zwei Tore geschossen hat. Die Elfersituation war gut herausgespielt. Wir müssen jetzt bis Mittwoch so schnell wie möglich die Kurve kriegen.”

Franco Foda (Sturm-Trainer): “Wir haben vor dem Spiel umstellen müssen. Wir haben das dann sehr gut gemacht und wenig zugelassen. Natürlich bin ich ein Trainer, der gerne mehr Ballbesitz sieht, aber aufgrund der Ausrichtung war das heute nicht möglich. Wenn du taktisch gut spielst und keine Räume hergibst, dann kannst du auch gegen so einen Gegner gewinnen.”

Anm.: Sturm-Verteidiger Charalampos Lykogiannis musste für das Spiel kurz vor dessen Beginn entgegen erster Angaben nicht wegen einer Verletzung, sondern wegen einer Erkrankung absagen.

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen