Ausstellung im Stift Klosterneuburg zeigt “Kloster, Kaiser und Gelehrte”

Bis Ende Juni 2016 kann die Sonderausstellung besucht werden.
Bis Ende Juni 2016 kann die Sonderausstellung besucht werden. - © Stift Klosterneuburg
Bis Ende Juni 2016 werden bei der Sonderausstellung “Kloster, Kaiser und Gelehrte” im Stiftsmuseum Klosterneuburg die schönsten, prächtig ausgemalten Handschriften und Bücher aus dem 15. Jahrhundert gezeigt. Der Schwerpunkt liegt in der großen Zeit der Stiftsbibliothek im Spätmittelalter.

Kustos Nicolaus Buhlmann verwies bei der Eröffnung am Montagabend darauf, dass das Chorherrenstift mit über 300.000 Bänden die größte nicht-staatliche Bibliothek in Österreich sei. Präsentiert werden nun ausgewählte Schätze wie das “Klosterneuburger Riesenantiphonar”, ein vierbändiges Werk mit Texten und Gesängen des Stundengebetes, das in den Jahren 1420 bis 1424 in böhmischer Notation für die Liturgie der Chorherren geschrieben wurde, und der von Ladislaus Sunthaym auf Pergament-Tafeln verfasste Babenberger-Stammbaum.

Sonderausstellung im Stift Klosterneuburg

Die Ausstellung ist in vier Themenbereiche gegliedert. Die von den Meistern der Wiener Hofwerkstätten im Klosterneuburger Skriptorium illuminierten Handschriften Anfang des 15. Jahrhunderts veranschaulichen die Nähe des Stiftes Klosterneuburg zum Habsburgischen Königs- bzw. Kaiserhaus.

Weiters werden die Buchmaler vorgestellt, die Mitte des 15. Jahrhunderts Klosterneuburger Mess- und Stundenbücher ausgestalteten – sie waren auch für den späteren Kaiser Maximilian I. tätig. Teil drei ist dem Meister des Breviers für Kaiser Friedrich III. gewidmet, der einige Inkunabeln für Klosterneuburg ausgeschmückt hat.

Kunstvoll gearbeitete Originaleinbände aus dem 15. Jahrhundert runden die Präsentation ab. Die Erfindung des Buchdrucks hatte nicht das Ende der Zunft bedeutet – weiterhin wurden u.a. die farbigen Großbuchstaben am Beginn der Kapiteln händisch eingesetzt und Ornamente beigefügt.

Ausstellung als Teil einer internationalen Reihe

Die Schau ist Teil einer international ausgerichteten Ausstellungsreihe zur gotischen Buchmalerei in Kooperation mit der University of Harvard, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und dem Handschriftenzentrum Leipzig. Weitere Ausstellungsorte sind die Österreichische Nationalbibliothek, die Universitätsbibliotheken Salzburg und Graz, die Studienbibliothek Linz sowie weitere sieben Bibliotheken in Deutschland.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen