Außenseiter Hayden Paddon gewann erste Italien-Etappe

Akt.:
Neuseeländer sorgte für eine Überraschung
Neuseeländer sorgte für eine Überraschung
Der Neuseeländer Hayden Paddon hat beim sechsten Lauf zur Rallye-WM in Italien auf der ersten Etappe für eine Überraschung gesorgt. Der 28-Jährige übernahm im Hyundai schon am Freitagvormittag die Führung und lag nach zehn Entscheidungen auf der Mittelmeerinsel Sardinien 8,8 Sekunden vor dem klar in der Rallye-WM führenden Franzosen Sebastien Ogier im VW Polo.


“Das ist auch für uns eine Überraschung, die wir so nicht erwartet hatten. Ich freue mich riesig”, sagte Paddon über seinen Tagessieg bei seinem 40. WM-Start. Er ist der erste Neuseeländer, der außerhalb der Heimat einen WM-Lauf anführt. Mit einem Rückstand von 25,8 Sekunden erreichte der finnische Portugal-Sieger Jari-Matti Latvala im zweiten offiziellen VW Polo den dritten Rang.

Der Norweger Andreas Mikkelsen musste gegen Mittag seinen VW mit einem Hinterradschaden abstellen. Die gleiche Diagnose am Citroën DS3 WRC war auch der Ausfallgrund für den nordirischen Argentinien-Sieger Kris Meeke schon gleich auf der ersten Freitagsprüfung. Opfer der rauen und harten Schotterposten Sardiniens wurde auch der polnische Ex-Formel 1-Pilot Robert Kubica, der im privaten Ford Fiesta RS WRC nach einem Unfall auf der dritten Prüfung vorerst ausschied.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen