Ausflugstipp: Die Wachauer Marillenbäume in voller Blüte

Der "Marillenblütenfrühling" in der Wachau.
Der "Marillenblütenfrühling" in der Wachau. - © Donau Niederösterreich
Für kommendes Wochenende wird in der Wachau die Vollblüte der Marillenbäume erwartet. Ein prächtiges Schauspiel, das gleichzeitig den inoffiziellen Startschuss für den Saisonbeginn in der Weltkulturerberegion bedeutet.

Aufgrund der milden Temperaturen springen die prallen Marillenknospen immer schneller auf und machen nach und nach dem satten, frischen Weiß der Wachauer Marillenbäume Platz. Es ist ein Augenschmaus für alle Sinne, denn die offenen, weiß-rosa Blüten sehen nicht nur hübsch aus, sondern verströmen auch einen verführerischen Frühlingsduft.

Um dem stärkeren Verkaufsaufkommen an den Marillenblüten-Wochenenden zu entfliehen, bietet es sich an, das Auto stehen zu lassen und die Wachau am Donauradweg zwischen Krems und Spitz sowie am südlichen Donauufer zwischen Rossatz und Arnsdorf mit dem Rad zu befahren. Am Südufer durchfährt man viele der duftenden, frühlingshaften Marillengärten.

Die wärmeren Temperaturen machen Lust auf Bewegung in der Natur. Wer das eigene Rad nicht mitnehmen will, kann sich bei einer der 29 Stationen ein Leihrad nehmen. Dazu einfach über das Internet unter www.nextbike.at registrieren und die Räder vor Ort unkompiziert entleihen.

Wachauer Marillenbäume: Ein Spaziergang durch Weiß

Am Marillenweg von Harald Aufreiter spaziert man gemütlich und aussichtsreich durch die Marillengärten des Wachauer Marillenbauers in Krems/Angern und wird mit schönen Blicken auf das Stift Göttweig und die Donau belohnt. Als Ausgangspunkt bietet sich der Hofladen des Marillenbauers an, wo man viele Wachauer Marillenprodukte wie Marmeladen, Säfte oder Schnäpse als Souvenir mit nach Hause nehmen.

Für einen Frühlingsspaziergang eignet sich auch der Marillen-Hotspot in Rossatz: Durch Haine von Marillenbäumen führt auch die Marillenmeile in Rossatz-Arnsdorf. Unterschiedliche Routen in einer Länge von 3,2 bis 5,5 Kilometern führen durch Marillengärten, vorbei an einigen Wachauer Marillenbaubetrieben und Infotafeln mit Interessantem zur Kulturgeschichte und Anbautechnik der Original Wachauer Marille.

“Marillenblütenfrühling” am Wochenende

Zum “Marillenblütenfrühling” am Samstag und Sonntag öffnen viele Wachauer Marillenbauern auch heuer wieder ihre Gärten und laden ein zum Fotografieren, Durchwandern ihrer Marillengärten oder ganz einfach zum Probieren der hauseigenen Marillenprodukte.

Eine einmalige Gelegenheit auch private, nicht öffentliche Marillengärten zu bestaunen und das eine oder andere Marillensouvenir von der Orginal Wachauer Marille mitzunehmen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen