Aus für Wiener Kosmos-Theater

Akt.:
2Kommentare

Die Wiener ÖVP bedauert die Schließung des Kosmos-Theaters in Wien-Neubau – und übt Kritik an der Kulturpolitik der Stadt – Wolf: Groß angekündigte Theaterreform wird nur halbherzig
umgesetzt.

„Am Beispiel des Kosmos-Theaters zeigt sich, dass die groß angekündigte Theaterreform nur halbherzig umgesetzt wird“, meinte VP-Kultursprecher Franz Ferdinand Wolf am Montag in einer Aussendung.

„Mit großem Bedauern nahm ich den Entschluss Barbara Kleins vom Kosmos-Theater zur Kenntnis, dass sie nicht mehr weitermachen will“, zeigte sich Wolf betroffen. Er verstehe jedoch, dass die Theatermacherin nach langwierigen Verhandlungen die Geduld mit der Wiener Kulturabteilung verloren habe. „Mit dem Kosmos-Theater verliert Wien ein Haus, das mit seinem akzentuiert feministischen Programm wesentlich zur Vielfalt des Angebotes beitrug“, bedauerte der VP-Politiker.

Den „einfachsten Teil“ der Theaterreform, nämlich die Kleinbühnen, habe Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny (S) noch irgendwie hinter sich gebracht. „Bei den Mittelbühnen zeichnen sich schon seit längerem Probleme ab“, befand Wolf. Die Schließung des Kosmos-Theaters bilde hier nur den traurigen Höhepunkt.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


2Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel