Augarten-Rose für Opernballgäste

Akt.:
&copy APA
© APA
Die Damenspende am bekanntesten Ball Wiens kommt heuer aus dem Hause Augarten – ein kleines Schälchen mit der klassischen Augarten-Rose soll die Herzen der Damen höher schlagen lassen.

Die „Rosen“ der Feststiege haben beim Opernball 2004 harte Konkurrenz. Die Porzellan-Manufaktur Augarten zeichnet sich heuer für die Damenspende verantwortlich – und hat dafür ein kräftiges Lebenszeichen nach den wirtschaftlichen Turbulenzen des vergangenen Jahres kreiert. Jede Besucherin erhält ein kleines Schälchen, das mit der traditionellen „Wiener Rose“ verziert ist. Über den Wert der Kreation schweigt man natürlich, aber allein wegen der strengen Limitierung dürfte die Spende wohl mehr sein, als nur eine schöne Erinnerung.

Augarten und der Opernball scheinen eigentlich wie füreinander gemacht, dementsprechend schnell wurden Organisatorin Elisabeth Gürtler und die Augarten-Mannschaft einig. „Wir haben einige Entwürfe vorgelegt, das Schälchen mit der Rose wurde schließlich gewählt“, so Geschäftsführer Wolfgang Bandhauer. Das Motiv der Rose als „Königin der Blume“, entworfen im Jahre 1924, gilt als das Symbol der Wiener Porzellanmanufaktur.

Nach dem Konkurs des Unternehmens 2003 ist die Damenspende für den Opernball eine gute Gelegenheit für das Unternehmen, seinen Neustart zu zeigen. „Außerdem sind die Besucher des Balles natürlich auch für uns als Kunden interessant“, so Bandhauer.

Link: www.augarten.at

Redaktion: Birgit Stadtthaler

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen