Auftakt mit Hitze, Politik und Krankenhaus in der Secession

Den Hauptraum bespielt die Künstlerin Nicole Eisenman
Den Hauptraum bespielt die Künstlerin Nicole Eisenman - © APA
Politische Malerei, die sich kritisch mit den aktuellen Entwicklungen in den USA beschäftigt, sowie Installationen und Skulpturen, die ihre Inspiration u.a. aus Fitnessstudios und Krankenhäusern holen – das erwartet die Besucher in der Wiener Secession. Das Ausstellungstriple von Nicole Eisenman, Toni Schmale und Chadwick Rantanen wird heute, Mittwoch, Abend eröffnet.

Den Hauptraum bespielt die in New York lebende Künstlerin Nicole Eisenman (Jahrgang 1965). “Dark Light” heißt ihre Ausstellung, und so heißt auch eines von zwei gezeigten großformatigen Gemälden, die sie unmittelbar nach der Wahl von Donald Trump zum US-Präsidenten in Angriff genommen hat. Beide sind düstere Rätselbilder in Inhalt und Form.

“Dark Light” wird von einem Mann mit der aus dem Trump-Wahlkampf sattsam bekannten roten Baseballkappe dominiert. Er steht, umgeben von drei Schlafenden, auf der Ladefläche eines Pick-ups. Ein Lichtstrahl aus einer Taschenlampe, eine aus einer Himmelsöffnung rinnende schwarze Flüssigkeit und eine aus einem Rohr quellende schwarze Rauchwolke dominieren die Bildfläche. Es geht um Wirtschaft und Gesellschaft, Politik und Umwelt, aber offenbar auch ganz direkt um einen Mechanismus, mit dem Dieselautos auf Knopfdruck extra viel Abgaswolken ausstoßen – ein übles Straßenkampfinstrument fanatischer Autofahrer.

“Ich möchte es nicht zu offensichtlich machen”, lehnte Eisenman bei der heutigen Presseführung direkte politische Interpretationen ab. “Es geht mir weniger um bestimmte Personen als um die Stimmung im Land.” Noch komplexer und enigmatischer wirkt “Going Down River on the USS J-Bone of an Ass”. Auf einem schmutzig-grünen Fluss treiben einige Objekte dem oberen Rand eines Wasserfalls entgegen. Im Zentrum des Bildes schwimmt ein großer, als Segelboot dienender Unterkieferknochen, der einen Flötenspieler, einen Matrosen und einen Geschäftsmann trägt. Der Abgrund ist bedrohlich nahe. Ihm treibt auch ein kleines Eichhörnchen entgegen, das sich an eine Eichel klammert und deutlich an Scrat, einen der Stars der “Ice Age”-Animationsfilmreihe erinnert. Eisenman zeigt auch Humor. In kleinen Dosen.

Aus 2016 stammt ein drittes Gemälde. “Shooter 2” zeigt stark abstrahiert und in grellen, flächigen Farben einen auf den Betrachter gerichteten Pistolenlauf. Für Eisenmans ein direkter Kommentar zu einigen Vorfällen, bei denen Schwarze in den USA von Polizisten erschossen wurden. Eine Serie an Vorzeichnungen und Skizzen zeigt eindrucksvoll die inhaltlichen Zusammenhänge der Bilder, wie die Künstlerin ihre Themen bearbeitet und zu ihren Motiven findet. Eine erst gestern spontan entstandene Installation, bei der von der Raumdecke schwarze Farbe auf eine weiße Sitzgruppe fallen gelassen wurde, belegt, dass Eisenman auch dem Performativen nicht abgeneigt ist.

In der Secessions-Galerie im Untergeschoß zeigt die 1980 in Hamburg geborene und in Wien lebende Künstlerin Toni Schmale unter dem für Secessions-Präsidenten Herwig Kempinger “äußerst vielversprechenden Titel” “HOT HOT HOT” eine kleine Auswahl von Objekten, darunter drei bei unterschiedlich langer Hitzeeinwirkung unterschiedlich verfärbte Edelstahlplatten (“hot hot hot”) und drei an immobile Laufbänder erinnernde Skulpturen (“ach ach ach”). Schmales bekannte Skulpturen, die raffiniert Assoziationen zu Fitness- und Foltergeräten wecken, vermisst man hier.

Der in Los Angeles lebende US-Amerikaner Chadwick Rantanen hat sich dagegen für “Ward” Inspiration in Arztpraxen und Krankenhäusern geholt. Im Grafischen Kabinett, dessen Wände er mit Figuren, Formen und Farben bespielt, die er in Warte- und Arbeitsbereichen des Gesundheitswesens vorgefunden hat, lässt er handgemachte skulpturale Objekte von der Decke baumeln. Gerippe aus Holz und Metall sind dabei von Häuten aus antimikrobiellen Beschichtungen überzogen. Eine seltsame Atmosphäre aus Natur und Sterilität ist die Folge.

(S E R V I C E – Ausstellungen in der Wiener Secession: Nicole Eisenman: Dark Light (Hauptraum), Toni Schmale: HOT HOT HOT (Galerie), Chadwick Rantanen: Ward (Grafisches Kabinett), Eröffnung heute, Mittwoch, 19 Uhr, 14. September bis 5. November, Dienstag-Sonntag 10-18 Uhr, )

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung