Aufnahmeprüfung betrifft auch Studiengang Informatik

Bald wird es auch auf der Technischen Universtität Wien (TU) Aufnahmeprüfungen geben.
Bald wird es auch auf der Technischen Universtität Wien (TU) Aufnahmeprüfungen geben. - © Matthias Heisler
Die Aufnahmeprüfungen haben sich in den letzten Jahren durch die zahlreichen Anmeldungen an den Universitäten erhöht. Nun trifft es auch Informatik an der Technischen Universität Wien (TU). Andere Studiengänge, die in Richtung Wirtschaft gehen, sind jedoch alles andere als überbucht.

Auch heuer wird es für die Informatikstudien in Wien zumindest eine Aufnahmeprüfung geben: An der Technischen Universität (TU) haben sich 1.071 Personen für 581 Studienplätze angemeldet, an der Uni Wien 493 für 360 Plätze, hieß es auf APA-Anfrage. An letzterer müssen die Angemeldeten bis 1. Juni aber noch durch ein Online-Self-Assessment.

Sollten dann noch mehr Bewerber als Studienplätze übrigbleiben, findet auch an der Uni Wien eine Informatik-Aufnahmeprüfung statt. Termin dafür ist an beiden Universitäten der 10. Juli. An beiden Unis hat die generelle Anmeldefrist gestern, Dienstag, geendet. An anderen Unis läuft die Registrierung noch, wieder andere verzichteten auf ein Aufnahmeverfahren.

Aufnahmeprüfung findet am 10. Juli statt

Ein differenziertes Bild liefern die Anmeldezahlen für die Wirtschaftsstudien, in denen die Registrierungsfrist ebenfalls mit 15. Mai abgelaufen ist: Weit unter den verfügbaren Platzzahlen blieben die Anmeldungen für die diversen Wirtschaftsstudien an der Uni Wien, der Uni Graz, der Uni Innsbruck und der Uni Linz. An der Uni Klagenfurt haben sich für das Studium “Angewandte Betriebswirtschaft” ebenfalls weniger Personen registriert als Plätze zur Verfügung stehen. Für “Wirtschaft und Recht” gab es dort dagegen 150 Anmeldungen für 120 Plätze.

Wirtschaftsstudien haben deutlich weniger Anmeldungen

Ähnlich an der Wirtschaftsuniversität (WU): Dort gab es heuer erstmals ein Registrierungsverfahren für zwei Bachelorstudien. Während man im “großen” Studium der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit 3.504 Anmeldungen für 3.554 Plätze fast eine Punktlandung hinlegte, ist das neue “kleine” englischsprachige Bachelorstudium “Business and Economics” mit 1.244 Anmeldungen für 120 Plätze zehnfach überbucht. Insgesamt gab es damit um fast 800 Registrierungen mehr als im Vorjahr, als man sich nur für das Wirtschafts- und Sozialwissenschaften-Studium einem Registrierungsverfahren unterziehen musste.

Studienwerber, die sich in einem der überbuchten Studien angemeldet haben, können nun noch in ein anderes Wirtschaftsstudium wechseln. Bleiben dann noch immer mehr Bewerber als Plätze übrig, gibt es am 10. Juli einen Aufnahmetest.

Fristen enden in den nächsten Wochen

Die Registrierungsfristen für die meisten anderen platzbeschränkten Studien enden erst in den kommenden Wochen. Erst für das Studienjahr 2019/2020 in Kraft treten die zuletzt beschlossenen Beschränkungen für Jus, Erziehungswissenschaften und Fremdsprachen bzw. die Möglichkeit für ein Aufnahmeverfahren an nur lokal überlaufenen Studienrichtungen.

Ebenfalls beendet ist an vielen Hochschulen die Anmeldefrist für Lehramtsstudien. Für diese ist ebenfalls ein Eignungsverfahren zu absolvieren, allerdings gibt es im Regelfall keine Platzbeschränkung.

(APA/red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen