Aufbau für Wiener "Luxury, please" in Endphase

Akt.:
1Kommentar
Aufbau für die "Luxury, please" in den Räumen der Hofburg in Wien
Aufbau für die "Luxury, please" in den Räumen der Hofburg in Wien - © APA
39 Euro Eintritt. Luxusmessen haben es in Zeiten der allgegenwärtigen Wirtschaftskrise nicht leicht. Die Wiener Luxusmesse “Luxury, please”, die am Freitag startet, versucht den weiten Begriff Luxus nun in Richtung “Wert” zu drehen. “Invest in Values – Wert und Beständigkeit” seien die neuen Parameter, sagte Organisator Gerhard Krispl am Donnerstag inmitten der Aufbauarbeiten für das Event in der Hofburg.

Dort wurde eigens ein Teil der Originalluster durch Leuchten der Firma Woka ersetzt, die nun im Entree kühlen Glanz versprühen. Zeit ist bekanntlich Luxus und so findet sich dort bereits ein Breitling-Stand. In unmittelbarer Nähe hat der Grieche Nikos Floros seine plüschigen Kleider positioniert, die er aus alten Cola- und Fantadosen fertigt und für 100.000 Euro feilbietet.

Ebenfalls aus Metall, jedoch noch teurer ist der Maybach Zeppelin, der mit 665.000 Euro zu Buche schlägt, wohingegen der mit 5,4 Metern um 80 Zentimeter kürzere Rolls-Royce Ghost bei seiner Österreichpremiere bereits um 352.000 Euro zu erstehen ist. Auch der Bentley Mulsanne ist erstmals in der Alpenrepublik zu sehen.

Wer lieber zu Fuß geht und viel Zeit hat, kann bei der Schuhmanufaktur Scheer zusehen, wie ein Schuhmacher in 60 Stunden ein Paar Luxustreter produziert. Nebenan, im Zeremoniensaal, sollen Modeschauen die Gäste erfreuen.

Tierisch geht es hingegen bei der italienischen Designschmiede Mucca Pazza zu, die getreu ihrem Namen, der übersetzt Rinderwahnsinn lautet, gefärbte Kuhfelle zu allerlei Gegenständen verarbeitet. Scheinbar noch am Körper tragen hingegen die präparierten Geparden vom Nachbarstand ihr Fell.

Aber auch die Kunst findet auf der “Luxury, please” ihren Platz. Die Galerie Hartinger zeigt ihre Sammlung des Pop-Art-Künstlers Andy Warhol, während Ernst Fuchs und Maria Lahr das Österreichfähnchen hochhalten. “Ein Glaubenssatz der ‘Luxury, please’ lautet, dass sich die Strahlkraft jeder einzelnen Luxusmarke erst in einem gemeinsamen Miteinander vollends entfaltet”, umreißt Organisator Krispl sein Ideal.

Auf den 4.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche erwarte er sich auch heuer wieder 15.000 Besucher – obwohl der Freitag ausschließlich Fachbesuchern offensteht. Beschlossen wird der erste Tag mit der ebenfalls geschlossenen Veranstaltung “Luxury, Latenight”. Für die breitere Masse ist dann am Samstag die “Russian Night Deluxe” programmiert.

“Luxury, please”
vom 27. bis zum 29. November in der Wiener Hofburg
Eintritt: 39 Euro
Web: http://www.luxuryplease.com 

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel