Akt.:

Auf die sanfte Tour

Auf die sanfte Tour
Im Stadtpolizeikommando Döbling läuft seit Oktober 2007 die Aktion „Komplexe Opferarbeit“. Werner Schweiger und Adolf Wagner sind die Männer hinter dem Projekt.

Korrektur melden

Hohe Warte
“Er steht immer nur am Gehsteig gegenüber der Schule und beobachtet meine Tochter, wenn sie rauskommt”, gab eine Frau in der Polizeiinspektion Billrothstraße zu Protokoll. „Wir waren fünf Jahre verheiratet. Ich habe unheimliche Angst, dass er unsere Tochter entführt oder ihr sonst was antut.” Der 35-jährige Sami L. hatte sein Kind ein Jahr lang in Folge eines Scheidungsstreits nicht mehr gesehen. Dieser Fall (entnommen aus dem Magazin „Polizei” 4/2008 – Anm. d. Red.) wurde den Polizisten Werner Schweiger und Adolf Wagner zugeteilt. Die beiden Beamten sind im Stadtpolizeikommando (SPK) Döbling für den 18. und 19. Bezirk für das Projekt „Komplexe Opferarbeit” (KOA) zuständig. In der Vernehmung erkannten Wagner und Schweiger, dass Sami L. seit über einem Jahr keinen Kontakt zu seiner achtjährigen Tochter mehr hatte und somit das Stalking auch nicht ohne weiteres beenden werde.

Volle Unterstützung
Die beiden Polizisten versprachen dem Mann, ihm im Rahmen der gesetzlichen Möglichkeiten zu helfen, um seine Tochter zu sehen. Ein Jahr lang war dies nur unter Aufsicht einer Psychologin möglich. Auch Schweiger und Wagner waren bei den ersten Besuchen zugegen. Mittlerweile hat das Pflegegericht Sami L. das Besuchsrecht wieder eingeräumt. Vor kurzem durfte er sie zum ersten Mal wieder alleine treffen.

Menschliche Ebene
Hätten die Polizisten in diesem Fall nichts anderes gemacht, als Anzeige zu erstatten, hätten sie sicherlich nicht diesen Erfolg erzielt. Das Landespolizei- und das Stadtkommando erkannten, dass die Opferarbeit in Beziehungsgewaltfällen die Problematik nachhaltiger löst, als das bloße Aussprechen eines Betretungsverbotes. Aus diesem Grund wurde im -Oktober 2007 im SPK Döbling unter der Leitung von Stadthauptmann Harald Hofmayer und Major Hans Golob sowie mit Gruppeninspektor Adolf Wagner und Abteilungsinspektor Werner Schweiger das Pilotprojekt KOA gestartet. Die KOA-Beamten nehmen sich für jeden einzelnen Fall Zeit und beschäftigen sich intensiv mit der konkreten Opfer-Täter-Situation. Dadurch entlasten sie die Polizeiinspektionen und spielen die anderen Beamten für den Dienst auf der Straße frei. „Die menschliche Ebene ist sehr wichtig”, berichtet Schweiger. „Das Begrüßen und Verabschieden mit Händeschütteln, sowohl von Opfer und Täter, schafft Vertrauen.” Wagner: „Dadurch soll der Dirigentenstab der Gewalt in der Hand des Täters gebrochen werden.”

Keine Rückfälle
Die „Komplexe Opferarbeit” läuft in drei Phasen ab: Die Situation wird erfasst und analysiert. Bei den darauf folgenden Kontakten wird den Betroffenen unbürokratisch Hilfe angeboten. In einer zweiten Phase wird der Fall dann aufgearbeitet. Die Beamten treten als Moderatoren auf. Dadurch soll „der Dampf herausgenommen werden”. Die dritte Phase besteht darin, dass die Beteiligten auch nach Abschluss des Falles betreut werden. Das Projekt ist so erfolgreich, dass von nahezu allen Fällen, die im letzten Jahr betreut wurden, kein Rückfall bekannt ist. Aus diesem Grund wurde das Projekt am 1. Dezember auf das SPK Josefstadt, SPK Favoriten und SPK Meidling ausgeweitet.



Kommentare 0

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann.

Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

 
noch 1000 Zeichen
 

Mehr auf vienna.at
Zeitumstellung auf die Winterzeit am 26. Oktober
Am Sonntag, den 26. Oktober, ist es wieder soweit: Die Uhren werden eine Stunde zurückgestellt. Somit begibt sich die [...] mehr »
Allerheiligen: Wiener Märkte nahe Friedhöfen bieten Kränze und Buketts
Allerheiligen steht vor der Tür - um den Wienerinnen und Wienern die nötigen Einkäufe für Kranzhinterlegungen und [...] mehr »
Nach Sturm und Regen beruhigt sich das Wetter in Wien
Nach dem Chaos in den letzten Tagen, beruhigt sich das Wetter in den kommenden Tagen in der Hauptstadt. Kalt bleibt es [...] mehr »
Brutale Schlägerei um Handy in Wien-Währing
Am Mittwochnachmittag ist es laut Angaben der Polizei in Wien-Währing zu einer "tätlichen Auseinandersetzung zwischen [...] mehr »
Politik-Unterricht: Zu wenig Zeit für politische Bildung an Wiener Schulen
Wegen des umfassenden sonstigen Lehrplans hat rund die Hälfte der Lehrer an den Volksschulen und der Sekundarstufe I [...] mehr »
Mehr Meldungen »
Werbung

Sie sind bei Facebook? Wir haben etwas Besonderes für Sie ...

Wenn Sie jetzt Ihren Facebook-Account mit %s verknüpfen, haben Sie einfachen Zugang zur beliebten Kommentar-Funktion auf %s, können Artikel einfach mit Ihren Freunden teilen - und auch selbst Fotos und Artikel auf %s hochladen.

{username}


Passwort vergessen?
{username}

Bitte max. 32 Zeichen verwenden

Ihren Benutzernamen können Sie hier ändern. Wir schlagen vor, dass Sie Ihren richtigen Namen verwenden, um an Diskussionen teilzunehmen.

Muss eine gültige E-Mail-Adresse sein

Benachrichtigungen und Newsletter (falls gewollt) werden an diese Emailadresse versendet. Ihre Privatsphäre ist uns wichtig

{username}%s antworten

OK, {username} - nun ist alles eingerichtet.

OK

Der Benutzer mit dem Sie sich einlochen wollen ist noch nicht aktiviert. Bitte klicken Sie auf den Aktivierungslink den wir Ihnen an %s gesendet haben. Aktivierungsmail erneut schicken OK

Anmelden

Facebook-Benutzer?

Sie können Ihren Facebook-Account zum Anmelden verwenden:

Mit Facebook verbinden



Passwort vergessen?
Neu registrieren

Anmelden - oder ohne Registrierung diskutieren

Als VIENNA.AT User anmelden:




Passwort vergessen?

Unregistrierter User:

Bei unregistrierten Benutzern wird der Kommentar erst nach einer Prüfung freigeschaltet. Beleidigende, rassistische, ausfällige oder nicht themenbezogene Kommentare werden nicht veröffentlicht. Kommentare von eingeloggten Usern werden sofort veröffentlicht.

Neu registrieren



Werbung