Auf Burschen geschossen: 20 Jahre Haft für 38-Jährigen

Akt.:
1Kommentar
Im zweiten Prozess wurde der Mann zu 20 Jahren Haft verurteilt.
Im zweiten Prozess wurde der Mann zu 20 Jahren Haft verurteilt. - © APA
Am Donnerstagabend wurde ein 38-Jähriger Mann in einem neu aufgerollten Prozess wegen zweifachen Mordversuchs zu 20 Jahren Haft verurteilt. Ein unbeteiligter 13-jähriger Bursche wurde Juli durch einen Schuss lebensgefährlich verletzt.

Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Verteidiger Michael Schnarch meldete für seinen Mandanten Nichtigkeitsbeschwerde und Berufung an.

Zweifacher Mordversuch: 20 Jahre Haft

Die Geschworenen stimmten mit 7:1 Stimmen für Mordversuch im Fall des Serben Aleksandar A. und mit 8:0 Stimmen im Fall des damals 13-jährigen Burschen. Erschwerend wurde das Zusammentreffen von zwei Verbrechen gewertet sowie, dass ein völlig Unbeteiligter Opfer einer Fehde geworden ist. Die Staatsanwaltschaft gab nach dem Urteil keine Erklärung ab.

Der Angeklagte soll im Zuge einer Unterwelt-Fehde in die Bundeshauptstadt geschickt worden sein, um auf einen Landsmann zu schießen, der einem Mitglied einer von Belgrad aus operierenden kriminellen Organisation einen größeren Geldbetrag geschuldet haben soll. Nachdem das Verfahren im November wegen Irrtums der Geschworenen – sie sprachen den 38-Jährigen frei – ohne Urteil zu Ende gegangen war, wurde am Donnerstag das Verfahren mit einem zur Gänze neu zusammengesetzten Schwurgericht (Vorsitzende: Martina Krainz) wiederholt.

(APA/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel