Atom-Abrüstungskommission tagt in Wien

Die Internationale Kommission zur atomaren Nicht-Weiterverbreitung und Abrüstung (ICNND) tagt ab Freitag in Wien. Das Treffen der von Australien und Japan gemeinsam initiierten Kommission findet im Anschluss an die internationale Konferenz zum Atomwaffensperrvertrag (NPT) statt, die im Mai in New York abgehalten wurde.

Die Kommission wird die Fortschritte auf dem Gebiet der Eliminierung der nuklearen Bedrohung überprüfen, hieß es in einer Aussendung. Insbesondere wird sie die Vorschläge ihres im Dezember 2009 veröffentlichten Berichts mit den Ergebnissen der NPT-Konferenz vergleichen. Die ICNND will sich in Wien auch mit dem Vorschlag der Einrichtung eines internationalen Zentrums für atomare Abrüstung auseinandersetzen, das jährlich einen Bericht über die Fortschritte auf diesem Gebiet veröffentlichen soll.

Das Kommissionstreffen soll bis Sonntag dauern, für Montag ist in der Wiener UNO-City eine Pressekonferenz über die Ergebnisse geplant.

Der 2008 eingerichteten Kommission gehören 15 Vertreter aus verschiedenen Ländern an. Die bekanntesten Mitglieder sind die ehemalige norwegische Premierministerin Gro Harlem Brundtland und der ehemalige mexikanische Präsident Ernesto Zedillo. Den Vorsitz führen der frühere australische Außenminister Gareth Evans und die ehemalige japanische Außenministerin Yoriko Kawaguchi.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen