Arnie fährt für den Klimaschutz mit der Bim durch Wien

Akt.:
Arnold Schwarzenegger setzt sich für den Klimaschutz ein und wird übergroß auf Wiener Straßenbahnen zu sehen sein.
Arnold Schwarzenegger setzt sich für den Klimaschutz ein und wird übergroß auf Wiener Straßenbahnen zu sehen sein. - © APA/Hans Punz
Der Klimaschutz wird immer wichtiger. Ein Botschafter, der ein sichtbares Zeichen dafür setzen möchte ist Arnold Schwarzenegger. Zum Anlass der R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT, die große Klimaschutzkonferenz, wirbt nun ein übergroßer Arnie auf den Straßenbahnlinien 1, 2 und D in Wien für ein besseres Klima.

Bereits am Dienstag fand die Klimaschutzkonferenz R20 AUSTRIAN WORLD SUMMIT in der Wiener Hofburg statt. Arnold Schwarenegger reiste zu diesem Anlass in die Bundeshauptstadt. Öffi-Stadträtin Ulli Sima bei einer gemeinsamen Öffi-Fahrt mit Arnold Schwarzenegger:”Wien gilt als Hauptstadt des öffentlichen Verkehrs, die Öffis sind ein sichtbares Zeichen für den erfolgreichen Klimaschutz in Wien. Ich freue mich, dass unsere Bemühungen auch international auf Beachtung stoßen und Wien Zentrum der globalen Klimaschutzoffensiven geworden ist”.

Arnie setzt sich mit R20 seit 2010 für den Klimaschutz ein

Arnold Schwarzenegger gründete bereits 2010 die internationale Klimaschutzorganisation R20 (Regions für Climate Action). Unter dem Motto “Less Talk – More Action”, nahmen rund 120 RednerInnen und mehr als 1.200 TeilnehmerInnen aus über 50 Nationen teil.

Wien bietet gute ausgebaute Öffis

Wien ist ein sehr gutes Beispiel für ein gut ausgebautes öffentliches Verkehssystem. Seit Jahren werden die Möglichkeiten ausgebaut. Erst vor kurzem, im Herbst 2017, wurde die U-Bahn-Linie U1 Richtung Oberlaa verlängert. Das Projekt U2/U5 ist bereits in vollem Gange. Die Wiener Linien konnten im Jahr 2017 rund 962 Millionen Fahrgäste zählen, dies sind mehr als je zuvor. Auch das Angebot der Jahreskarte nutzen 800.000 personen. Das sind deutlich mehr Jahreskarten als zugelassene PKW.

800.000 Fahrgäste besitzen Jahreskarte der Wiener Linien

Städte wachsen, man möchte mehr erreichen, mehr sehen und dazu benötigt man gute Verkehsanbindungen. Durch den Ausbau und die Nutzung dieser, wird den Bewohnern eine gute Lebensqualität ermöglicht. Wer Bim, Bus und U-Bahn nutzt, kann jedes Jahr bis zu 1.500 Kilogramm Kohlendioxid einsparen. Man kann also der Umwelt so einiges gutes tun, wenn man auf die öffentlichen Verkehrsmittel umsteigt.

Der Trend in Richtung Elektromobiliät steigt. Auch die Wiener Linien werden bereits dieses Jahr erste Autobusse elektronisch betreiben. Dies soll 2019 weiter ausgebaut werden. Insgesamt sind rund 85 Prozent der Fahrgäste in Wien mit U-Bahnen, Straßenbahnen und Elektrobussen umweltfreundlich mit abgasfreiem Elektroantrieb unterwegs.

(Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen