Argentinierstraße gesperrt: Gasleck in Wien-Wieden

Das Gasleck sollte noch in der Nacht auf Samstag gefunden werden, hieß es seitens der Feuerwehr.
Das Gasleck sollte noch in der Nacht auf Samstag gefunden werden, hieß es seitens der Feuerwehr. - © APA (Symbolbild)
Berufsfeuerwehr und Wiener Netze suchten im 4. Bezirk ein Gasleck. Die Sperre der Argentinierstraße sei “eine reine Sicherheitsmaßnahme”.

Berufsfeuerwehr und Wiener Netze sind am Freitagabend in Wien-Wieden auf der Suche nach einem Gasleck gewesen. Anrainer hatten Alarm geschlagen, da sie in einem Institutsgebäude der Technischen Universität starken Gasgeruch wahrgenommen hatten. Messungen ergaben, dass die undichte Stelle in der Leitung jedoch vor dem Gebäude liegen müsse, bestätigte Feuerwehrsprecher Christian Feiler einen Bericht des ORF.

Probebohrungen ermöglichten der Feuerwehr, den Bereich der undichten Gasleitung vor dem Haus in der Argentinierstraße 8 mittlerweile relativ genau einzugrenzen, erklärte Feiler. Das Gebäude in der Nähe der Karlskirche wurde evakuiert, die Gassen rundherum abgesperrt. Feiler zeigte sich optimistisch, die undichte Stelle noch in der kommenden Nacht zu finden. “Unsere Messgeräte haben ergeben, dass die Gaskonzentration unter der Explosionsgefahr war und ist”, sagte der Feuerwehrsprecher, “Die Absperrung der Straße ist eine reine Sicherheitsmaßnahme”.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen