Archäologen legten in Wiener Neustadt mittelalterliche Gräber frei

In Wiener Neustadt sind Archäologen vor dem Stadtmuseum auf zwei mittelalterliche Gräber gestoßen.
In Wiener Neustadt sind Archäologen vor dem Stadtmuseum auf zwei mittelalterliche Gräber gestoßen. - © APA/Stadt Wiener Neustadt

In Wiener Neustadt sind Archäologen vor dem Stadtmuseum auf zwei mittelalterliche Gräber gestoßen. Die Grabungen erfolgen seit Mitte August im Vorfeld geplanter Umbauarbeiten für die NÖ Landesausstellung 2019.

Skelettfunde aus dem Mittelalter

Laut Aussendung der Stadtgemeinde bestätigten die Skelettfunde die naheliegende Vermutung, dass sich rund um St. Peter an der Sperr einst ein Klosterfriedhof befunden hatte. Die ehemalige Klosterkirche der Dominikanerinnen dient heute als Stadtmuseum. Bisher entdeckt wurden zudem ein Mauerwerk aus dem 19. Jahrhundert und ein Fußboden aus dem Spätmittelalter bzw. der frühen Neuzeit (um 1500).

Die archäologischen Untersuchungen in St. Peter, dem Stadtmuseum und dem Bürgermeistergarten (früherer Klostergarten) werden fortgesetzt. Die Experten erhoffen sich Aufschlüsse über das genaue Alter verschiedener Gebäudeteile und auch die historische Entwicklung der Stadtmauer.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen