ARBÖ-Tipps für ein stressfreies Reisen am Pfingstwochenende

Akt.:
ARBÖ rät zu untypischen Reisezeiten um Staubildung am Pfingstwochenende zu vermeiden.
ARBÖ rät zu untypischen Reisezeiten um Staubildung am Pfingstwochenende zu vermeiden. - © APA
Erneut kommen wir in den Genuss eines verlängerten Wochenendes. Wer vorhat dieses zu nutzen um zu verreisen, sollte auf einige Tipps im Straßenverkehr achten, da Staubildung in ganz Österreich vorprogrammiert ist.

Trotz den nicht sehr rosigen Prognosen für das Wochenenden, wollen viele die Zeit nutzen, um mit dem Auto eine kurze Reise anzutreten. ARBÖ Verkehrsexperten haben allerdings bereits drei Reisewellen für das Wochenende prognostiziert.

Die Erste wird vorraussichtlich bereits am Freitagnachmittag stattfinden. Man sollte hier vor allem auf die Stadtausfahrten aus Wien (Südosttangente), aus Graz (Südautobahn und Pyhnautobahn) und aus Linz (Westautobahn und Mühlkreisautobahn) achten. Verzögerungen sind auch im gesamten Stadtbereich von Salzburg bis in die frühen Abendstunden einzukalkulieren.

Reisewellen am Wochenende in ganz Österreich erwartet

Auch für die, die etwas später verreisen wollen, kann es länger dauern. Die zweite größere Reisewelle startet in den frühen Morgenstunden am Samstag. Man sollte vor allem Geduld vor der Mautstelle Schönberg, auf der Tauernautobahn vor den Tunnelportalen des Katschberg- und Tauerntunnels haben. Zu Wartezeiten kommt es wahrscheinlich auch vor dem Lermooser- und Grenztunnel Vils/Füssen auf der Fernpassstraße (B179).

Die dritte Reisewelle erfolgt dann vorraussichtlich am Pfingsmontag. Der Rückreiseverkehr startet wetterabhängig am frühen oder späteren Nachmittag.

Tipps für den Stau: Getränke und ein voller Tank

Um nicht die wertvolle Freizeit im Stau zu verbringen, raten Verkehrsexperten von ARBÖ zu untypischen Zeiten zu reisen. Frühe Morgenstunden, späte Abend- oder Nachtstunden, bieten oft die Möglichkeit ohne Probleme in den Urlaub zu starten bzw. wieder heim zu kehren. “Sollte dies nicht möglich sein, muss man sich auf Verzögerungen und längere Stehzeiten vorbereiten: ausreichend Getränke, eine gefüllte Klimaanlage, ein voller Tank, Spielzeug für die Kinder und wenn möglich ein Ausweichplan mit Alternativrouten. Die erhalten Sie natürlich auch unter der ARBÖ Informationsdienst-Telefonnummer: 050 123 123”, rät Jürgen Fraberger vom ARBÖ abschließend.

(red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen