Arbeitsloser “verkaufte” das Londoner Ritz-Hotel

1Kommentar
"Verkauft" um eine Million Pfund
"Verkauft" um eine Million Pfund - © APA (epa)
Ein arbeitsloser Lastwagenfahrer hat Geschäftsleuten eine Million Pfund abgeluchst, indem er ihnen das Londoner Ritz-Hotel “verkaufte”. In Wirklichkeit gehörte ihm nicht ein einziges Teeservice aus dem berühmten Luxushotel am Piccadilly. Für den “ehrgeizigen Betrug” wurde er am Freitag von einem Gericht in London schuldig gesprochen. Das Strafmaß steht noch aus.

Der 49-Jährige hatte einen Kaufinteressenten davon überzeugt, dass er mit den zurückgezogen lebenden Besitzern des Hotels befreundet sei und Verhandlungsvollmacht besitze. Das Traditionshaus sei weit unter Wert für nur 250 Millionen Pfund zu haben, versprach er. Als Vorschuss erbat er eine Million Pfund (1,2 Millionen Euro), die er tatsächlich bekam. Die Geldgeber des Käufers gingen schon durchs Hotel und erörterten Umbauten, so sicher waren sie sich ihrer Sache. Als der Betrüger aber versuchte, noch mehr Geld herauszuschlagen, flog der Schwindel auf.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


1Kommentar

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel