Arbeitsgerichtliche Verfahren im Burgtheater vorerst auf Eis gelegt

Die ehemalige kaufmännische Geschäftsführerin des Burgtheaters, Silvia Stantejsky (r.), und Ex-Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann.
Die ehemalige kaufmännische Geschäftsführerin des Burgtheaters, Silvia Stantejsky (r.), und Ex-Burgtheater-Direktor Matthias Hartmann. - © APA
Die von Ex-Burgtheaterdirektor Matthias Hartmann und der ehemaligen kaufmännischen Geschäftsführerin Sylvia Stantejsky angestrengten arbeitsgerichtlichen Verfahren gegen ihre Kündigungen wurden für weitere sechs Monate vorübergehend eingestellt. Die Ermittlungen der Korruptionsstaatsanwaltschaft sind unterdessen weiter am Laufen.

Ein Sprecher der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft erklärte, dass die Beweisaufnahmen in der Causa Burgtheater noch nicht abgeschlossen seien. Derzeit würden eine Vielzahl an Unterlagen gesichtet und ausgewertet.

Ermittlungen im Wiener Burgtheater

Weiters habe man einen Sachverständigen beigezogen, der Fragen wie den Zeitpunkt einer etwaigen Zahlungsunfähigkeit, die Höhe der Zuwendungen insbesondere seitens des Bundes und die Höhe allfälliger Gläubigerausfälle für ein Gutachten behandelt, so der Sprecher. Am Laufen seien auch nach wie vor Einvernahmen von Zeugen und Auskunftspersonen.

Wann die arbeitsrechtlichen Verfahren wieder aufgenommen werden, hängt vom Abschluss des Strafverfahrens ab, wie Stantejsky-Anwältin Isabell Lichtenstrasser mitteilte. Eine Neuigkeit gibt es auf Seite Hartmanns: Er wird nicht mehr von der Kanzlei Kunz Schima Wallentin vertreten. Das erklärte seine nunmehr Ex-Anwältin Katharina Körber-Risak.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung