Arbeiterkammer und ÖGB fordern Entgeltfortzahlung für alle Wahlbeisitzer

Es wird eine Entgeltzahlung für alle Wahlbeisitzer gefordert.
Es wird eine Entgeltzahlung für alle Wahlbeisitzer gefordert. - © APA (Sujet)
Am Mittwoch wiesen Arbeiterkammer und ÖGB auf ein spezielles Problem bei Wahlbeisitzern hin: Während Angestellte Anspruch auf Entgeltfortzahlung haben, bekommen Arbeiter in den meisten Fällen kein Geld vom Arbeitgeber für die versäumte Arbeitszeit.

Wer sich als Wahlbeisitzer zur Verfügung stellt, darf diese Tätigkeit auch während der Arbeitszeit ausüben – etwa wenn am Montag die Briefwahlstimmen ausgezählt werden: “Zu Schwierigkeiten vonseiten des Arbeitgebers darf es nicht kommen. Es gilt für diese staatsbürgerschaftlichen Pflichten ein Freistellungsanspruch”, erklärte AK-Direktor Christoph Klein.

Für Angestellte gilt das Wahlbeisitzen aber als Dienstverhinderung aus wichtigem persönlichen Grund, also bekommen sie ihr Gehalt auch für diese Zeit. Arbeiter haben zwar frei, aber bei ihnen gilt Wahlbeisitzen nicht als Freistellungsgrund. “Diese Unterscheidung gehört abgeschafft”, forderte Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB, auch für Arbeiter den Anspruch auf Lohnfortzahlung.

>> Alle Nachrichten zur Bundespräsidentenwahl

(apa/red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen