Anti-Terror-Maßnahmen beim BK-Amt kosten 615.000 Euro

Akt.:
615.000 Euro gab die Regierung für Anti-Terror-Maßnahmen beim Bundeskanzleramt aus.
615.000 Euro gab die Regierung für Anti-Terror-Maßnahmen beim Bundeskanzleramt aus. - © APA
Die Kosten für die viel diskutierten Anti-Terror-Maßnahmen beim Bundeskanzleramt kosten rund 615.000 Euro, das geht aus der Beantwortung einer FPÖ-Anfrage hervor. Die ursprünglich geplante 80 Zentimeter hohe Mauer hätte 360.000 Euro kosten sollen.

Die Anti-Terror-Maßnahmen in Form von Mauerblöcken beim Bundeskanzleramt und der Hofburg sorgten im Nationalratswahlkampf für einen veritablen Regierungsstreit über Auftragserteilung und Optik. Anstelle einer Mauer unmittelbar vor den Gebäuden entschied man sich dann für fixe Poller, 42 Stück an der Zahl.

Poller kosteten 488.000 Euro

Die fünf Mauerblöcke hätten laut Angaben der Bundesimmobiliengesellschaft 360.000 Euro gekostet. Für die fixen Poller wurden dann vom Kanzleramt Kosten in der Höhe von 488.000 Euro angegeben.

Sicherheitskonzept für Regierungsviertel

In der Anfragebeantwortung, über die auch der “Kurier” am Freitag berichtete, wird vom Bundeskanzleramt nun ein “Auftragswert” von 615.104,63 Euro genannt für die “Teilleistungen für das Sicherheitskonzept für das Regierungsviertel”. Diese Summe enthält nicht nur die fixen Poller vor dem Gebäude, sondern auch die versenkbare Variante bei der Zufahrt, hieß es gegenüber der APA.

Die Frage, ob der Nationalratswahlkampf Einfluss auf die Entscheidung für die Maßnahmen hatte, wird in der Beantwortung übrigens verneint.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen