"Anti-Gott-Kampagne" startet in Wien

5Kommentare
"Anti-Gott-Kampagne" startet in Wien
© Bilderbox
“Es gibt keinen Gott”, so lautet nur einer der vielen Sprüche der Anhänger der “Anti-Gott-Werbekampagne”, die am Donnerstag in Wien starten wird. Dabei weigerten sich die Verkehrsbetriebe, die Botschaft der Atheisten auf ihren Bussen und U-Bahnen zu drucken.

Im überwiegend katholischen Wien startet am Donnerstag eine “Anti-Gott-Werbekampagne”. Wie in Deutschland hatten sich auch in Österreich die Verkehrsbetriebe Wiener Linien geweigert, die Botschaft der Atheisten auf ihre Busse und U-Bahnen zu drucken. Gegen die Kampagne auf beleuchteten Anzeigetafeln in der Wiener Innenstadt hatte der österreichische Werberat aber nichts einzuwenden, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Mittwoch.

Sprüche wie “Es gibt keinen Gott” oder “Gott ist mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit ein tschechischer Schlagersänger. Entspann dich. Er wird dir nichts tun”, sollen nun Spaziergängern und Touristen in der Innenstadt entgegenleuchten. Die katholische Kirche reagierte darauf gelassen. “Schon Nietzsche hat behauptet “Gott ist tot” – nach einiger Zeit hat sich herausgestellt, Nietzsche ist tot und Gott lebendig”, sagte der Sprecher der Erzdiözese Wien, Erich Leitenberger, der APA. Grundsätzlich sei das Gespräch über Gott und seine Existenz immer zu begrüßen, müsse aber auf Augenhöhe und mit gegenseitigem Respekt geführt werden. In Österreich sind mehr als 70 Prozent der Bevölkerung katholisch.

Auch in Deutschland hatten Atheisten versucht, Verkehrsbetriebe für ihre Kampagne auf Bussen und U-Bahnen zu gewinnen, in den Großstädten aber durchweg Absagen kassiert. Daraufhin fuhren sie mit einem eigens gemieteten Doppeldecker-Bus durch das Land. In anderen europäischen Städten wie London gab es dagegen Linienbusse mit Anti- Gott-Beschriftung.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


5Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel