Antennensignal DVB-T wird am Donnerstag abgeschaltet

Der DVB-T Betrieb wird in Ostösterreich eingestellt
Der DVB-T Betrieb wird in Ostösterreich eingestellt - © Pixabay (Sujet)
In Wien, Niederösterreich und dem Burgenland wird ab Donnerstag das Antennenfernsehen via DVB-T nicht mehr möglich sein, der Sender am Kahlenberg stellt den Betrieb ein.

Etwa 200.000 bis 300.000 Haushalte im Österreicher werden von der Abschaltung betroffen sein, 50.000 bis 70.000 brauchen noch neue Boxen oder Fernseher

Antennensignal DVB-T im Osten Österreichs abgeschaltet

Nur noch der Nachfolgestandard DVB-T2 ist damit im Einsatz, der unter der Marke simpliTV vertrieben wird. Betroffen sind alle TV-Konsumenten, die ihr Programm via Dach- oder Zimmerantenne empfangen. Ihnen wurde in den vergangenen Wochen ein Insert eingeblendet, das über die Abschaltung informierte. Dies sind geschätzte 200.000 bis 300.000 Österreicher, viele davon hätten bereits umgestellt, hieß es in einer Pressekonferenz am Donnerstag.

Viele Zweitfernseher müssen umgerüstet werden

Allerdings: Für jene rund 50.000 bis 70.000 Haushalte, die noch neue Empfangsgeräte benötigen, bleiben die Fernseher ab heute schwarz. Genaue Zahlen gibt es nicht, da diese nicht erhoben werden. Projektkoordinator Michael Weber meinte aber, dass noch viele Zweitfernseher, etwa im Schlafzimmer oder Bad, umgerüstet werden müssen. ORS-Technikchef Norbert Grill kündigte an, dass in Oberösterreich, Salzburg und der Steiermark am 19. April 2017 DVB-T endgültig abgeschaltet wird, Mitte Oktober 2017 folgen dann Kärnten, Tirol und Vorarlberg. Dort sind ORF1 und ORF2 derzeit noch über den alten digitalen Antennenstandard empfangbar.

Bessere Bildqualität, ORF-Programme in HD

Die ORS-Tochter simpliTV bewirbt die Umstellung mit einer besseren Bildqualität. So sind alle ORF-Programme über DVB-T2 in High Definitation (HD) verfügbar, das war beim Vorgänger DVB-T nicht möglich. Außerdem ist beim neuen Übertragungsstandard Platz für mehr Fernsehprogramme und Sendeplätze. simpliTV bietet für 10 Euro im Monat auch ein Abo mit 40 Sendern an. Kostenlos empfangbar sind bis zu 13 Programme, sieben davon in HD. Neben fünf öffentlich-rechtlichen Sendern sind das auch mehrere österreichische Privatsender, darunter ATV, Puls 4 und Servus TV. Die Marke simpliTV wurde 2013 eingeführt, die Abschaltung des Analogfernsehens erfolgte vor zehn Jahren 2006, auch damals mussten Hunderttausende TV-Konsumenten neue Set-Top-Boxen anschaffen.

(APA/Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung