Angst vor Terror-Anschlägen in Rom – Touristen stornieren Urlaube

Akt.:
Angst vor Terror-Anschlägen in Rom – Touristen stornieren Urlaube
Die Anschläge auf Paris wirken sich in Italien negativ auf den Tourismus aus. Die Stadt Rom, die sich auf den für den 8. Dezember geplanten Beginn des “Jubiläumsjahres der Barmherzigkeit” vorbereitet, sieht sich mit Stornos von Urlaubern aus dem Ausland konfrontiert.

 “Die Zahl der Absagen in den Tagen nach dem Angriff in Paris ist höher als sonst”, bestätigte Roberto Necci, Präsident des regionalen Verbands der Hotelleiter. “Die Menschen haben Angst. Sollte dieser Kriegszustand weiterhin andauern, rechnen wir mit weiteren Stornos”, so Necci.

Touristen stornieren Reisen nach Rom

Der Hotelierverband Federalberghi hat eine Kommission eingerichtet, die die Auswirkungen der Terroranschläge in Paris auf den Tourismus in Rom unter die Lupe nehmen soll. Die Hoteliers befürchten, dass das Plus von fünf Prozent, mit dem sie in den nächsten Wochen dank des beginnenden Jubiläumsjahres gerechnet haben, ausbleiben könnte. “Leider gibt es Signale in diese Richtung, die unsere Sorge bestätigen”, betonte der Präsident des Hotelierverbands Federalberghi, Giuseppe Roscioli.

Dabei hatte die Ewige Stadt stark auf den “Jubiläumseffekt” gehofft, um ihre Wirtschaft nach Jahren der Rezession wieder in Bewegung zu bringen. Das von Papst Franziskus ausgerufene Jubiläumsjahr der Stadt sollte Schätzungen zufolge ein Wirtschaftswachstum von bis zu 2,5 Prozent bescheren, was einem Wachstum von 11 Mrd. Euro und zusätzlichen 5.000 Jobs – vor allem im Tourismusbereich – entspricht.

Verschärfte Sicherheitsvorkehrungen nach Terror in Paris

In den vergangenen Tagen wurden die Kontrollen rund um die vier Basiliken, darunter die Peterskirche, verschärft, welche Pilger während des Jubiläumsjahres in Rom traditionell besuchen. Strenge Sicherheitsvorkehrungen wurden unter anderem rund um die Basilika Santa Maria Maggiore, die Lateranbasilika und die Basilika von Sankt Paul vor den Mauern ergriffen. 2.000 Soldaten sollen die Straßen in Rom kontrollieren. Die Regierung Renzi will weitere 700 Sicherheitskräfte in Rom einsetzen.

Verschärfte Kontrollen an Flughäfen in Rom

Schärfere Kontrollen werden auch auf Roms Flughäfen Ciampino und Fiumicino durchgeführt. Wegen der rigorosen Gepäckskontrollen bei den Reisenden bildeten sich lange Schlangen vor den Metalldetektoren. Die zivile Luftfahrtbehörde ENAC riet daher Reisenden, früher als sonst auf den Flughäfen zu sein. Während des Jubiläumsjahres könnten Teile des Luftraums über Rom gesperrt werden.

(APA/Red)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


Werbung