Andrea Ecker wird Kabinettsdirektorin für Van der Bellen

Andrea Ecker im Team des Bundespräsidenten.
Andrea Ecker im Team des Bundespräsidenten. - © APA
Einen Monat nach Amtsantritt hat Bundespräsident Alexander Van der Bellen die zentrale Personalie seines Büros entschieden: Andrea Ecker, bisher Chefin der Kunst- und Kultursektion im Bundeskanzleramt, wird Kabinettsdirektorin in der Hofburg.

Ecker ist die erste Frau, die die Präsidentschaftskanzlei leiten wird.

Ecker (Jahrgang 1962) zählt zu den bestinformierten und bestvernetzten Personen des heimischen Kulturbetriebs, verfügt aber auch über langjährige Erfahrungen in unterschiedlichen Bereichen der Bundesverwaltung. Im Licht der Öffentlichkeit stand sie zuletzt im Vorjahr, als sie interimistisch die Führung des Belvedere-Kuratoriums übernahm und den Ausschreibungsprozess für das Museum leitete.

Ad personam: Andrea Ecker

Die Schienen zum späteren Berufsweg legte Ecker schon mit ihrer Studienwahl. An der Universität Wien studierte sie einerseits Germanistik und Geschichte, andererseits auch Rechtswissenschaft. In ersten Schnupperkontakt mit der Politik kam Ecker zu dieser Zeit in der Österreichischen Hochschülerschaft.

Sie absolvierte ihr Gerichtsjahr, bevor sie 1993 ihre Tätigkeit im Bundesdienst begann, zunächst als Mitarbeiterin von Kunstminister Rudolf Scholten (SPÖ). Anschließend war sie im Wissenschaftsministerium für Innovation und Forschungsfragen zuständig. 2007 erfolgte ihre Bestellung zur Chefin der Kunstsektion im damaligen Bundesministerium für Unterricht, Kunst und Kultur, die seit März 2014 im Bundeskanzleramt ressortiert. Sie fungierte auch als Mitglied in unterschiedlichen Aufsichtsgremien, wie etwa bei den Salzburger Festspielen und im Wiener Konzerthaus.

Van der Bellen freut sich auf Zusammenarbeit

“Ich freue mich sehr, dass ich mit Mag. Andrea Ecker eine sehr kompetente, erfahrene und führungsstarke Persönlichkeit für die Leitung der Präsidentschaftskanzlei gewinnen konnte, und ich freue mich auf eine hervorragende Zusammenarbeit”, erklärte Van der Bellen in einer schriftlichen Mitteilung.

Ecker wurde im Rahmen der für diese Position gesetzlich notwendigen Ausschreibung in einem entsprechenden Auswahlverfahren neben zwei anderen Bewerbern als “in höchstem Maße geeignet” für die Position der Kabinettsdirektorin bewertet. Der Bundespräsident entschied sich nach Vorlage der Bewertung der Auswahlkommission für sie. Ecker wird ihren Dienst als Kabinettsdirektorin am 6. März 2017 antreten. Sie folgt damit Helmut Freudenschuss nach, der als Botschafter nach Irland wechselt.

(APA)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen