Andachtsraum des Allianz-Stadions von Kardinal Schönborn eröffnet

Akt.:
Kardinal Christoph Schönborn und Pfarrer Christoph Pelczar bei der Eröffnung des Andachtsraums im neuen Rapid-Stadion.
Kardinal Christoph Schönborn und Pfarrer Christoph Pelczar bei der Eröffnung des Andachtsraums im neuen Rapid-Stadion. - © APA/Herbert Pfarrhofer
Kardinal Christoph Schönborn hat am Dienstag den Andachtsraum in Rapids Allianz-Stadion eröffnet. “Vielleicht gibt es die eine oder andere Situation, in der wir mit ein bisschen Hilfe von oben das Unmögliche möglich machen”, sagt Geschäftsführer Christoph Peschek.

Kardinal Christoph Schönborn hat am Dienstag den interreligiösen Andachtsraum im neuen Allianz-Stadion von Rapid Wien eröffnet. Der Raum kann unter anderem für Hochzeiten und Taufen genutzt werden. “Der Traum vieler grün-weißer Fans geht heute tatsächlich in Erfüllung”, freute sich Pfarrer Christoph Pelczar aus Weikendorf, der mit 15 Wochenstunden als Rapid-Seelsorger bestellt wurde.

Schönborn segnete bei der Eröffnung auch eine Holzschnitz-Figur des Schutzpatrons der Fußballer, die im Andachtsraum aufgestellt wurde. Der heilige Luigi Scrosoppi lebte von 1808 bis 1884 in Udine und zeichnete sich durch seine Jugendarbeit aus. Er wurde 2001 heiliggesprochen und 2010 zum Schutzpatron der Fußballer erklärt.

Allianz-Stadion: So soll der Andachtsraum genutzt werden

Geplant sind laut Kategorialer Seelsorge der Erzdiözese Wien, die das Projekt gemeinsam mit dem Fußballverein durchführt, unter anderem die Vorbereitung und Feier von Sakramenten und Aktivitäten unter dem Leitwort “Sport & Frieden”. Die erste Taufe findet am 20. August statt, wenn Rapid-Geschäftsführer Christoph Peschek seinen Sohn taufen lässt. “Vielleicht gibt es die eine oder andere Situation, in der wir mit ein bisschen Hilfe von oben das Unmögliche möglich machen”, sagte Peschek, der sich über die Segnung des Andachtsraums durch Kardinal Schönborn geehrt zeigte.

“Als Bischof muss man ja die Wahrheit sagen: Ich war der zweitschlechteste Fußballer in meiner Klasse. Das habe ich auch mein Leben lang nicht verbessern können”, gab Schönborn zu. Dennoch kann er dem Sport einiges abgewinnen: “Auch wenn ich selber ein schlechter Fußballer war, war ich immer fasziniert von dem, was in diesem Sport absolute Voraussetzung ist: Völliges Aufeinanderabstimmen und absoluter Teamgeist”, sagte Schönborn. “Keine Mannschaft kann gewinnen, wenn einer besonders gut dastehen will und die anderen aus dem Spiel lässt.” Fußball sei eine Lektion des “großen Miteinanders und damit auch des echten Menschseins”. Auf die Frage, ob er schon einmal für einen Sieg gebetet habe, antwortete Schönborn: “Beten ist schon gut, aber trainieren ist auch wichtig.”

In Österreich stellt das Projekt ein Novum dar, es gibt keinen vergleichbaren Andachtsraum in oder bei einem Stadion eines heimischen Fußballklubs. International gibt es Andachtsräume etwa beim FC Barcelona, bei Valencia oder bei Schalke 04 in Gelsenkirchen.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen
Werbung