Anarchisten stürmten Syriza-Zentrale in Athen

Akt.:
Dutzende Anarchisten haben am Sonntag die Zentrale der in Griechenland regierenden Links-Partei Syriza gestürmt, um gegen die Haftbedingungen in den Hochsicherheitsgefängnissen des Landes zu protestieren. Wie Parteivertreter berichteten, forderten die etwa 50 Anarchisten die Mitarbeiter auf, das Gebäude im Zentrum der Hauptstadt Athen zu verlassen.


sagte der Nachrichtenagentur AFP, sie habe sich vor dem Zwischenfall in ihr Büro eingesperrt, um in Ruhe ihr erstes Radio-Interview zu geben. Dann habe sie Lärm und Geschrei gehört. “Ich habe das Interview beendet und bin rausgegangen um zu sehen, was los ist, und sie haben uns gesagt, wir sollten rausgehen”, berichtete die Parteisprecherin.

Laut neuer Syriza-Sprecherin Rania Svigou wurde die Polizei nicht eingeschaltet. Syriza hatte in der Vergangenheit wiederholt den Umgang der Polizei mit Demonstranten gegen die griechische Sparpolitik als zu hart kritisiert.

Die Demonstranten in der Syriza-Zentrale befestigten Spruchbänder an den Balkonen des Gebäudes, auf denen sie die Abschaffung der Hochsicherheitsgefängnisse verlangten. Zu ihren Forderungen gehörte außerdem die Freilassung des linksextremen Bombenbauers Savvas Xiros, der eine lebenslange Haftstrafe verbüßt und sich in einem schlechten Gesundheitszustand befindet. Aktivisten kritisieren, dass die Insassen der Hochsicherheitsgefängnisse in Griechenland unnötig schlecht behandelt werden und keinen Kontakt zu ihren Familien haben dürfen.

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen