Anabolika-Labor in Wien ausgehoben

Akt.:
Die Ermittler wurden bei Razzien in Wien fündig.
Die Ermittler wurden bei Razzien in Wien fündig. - © APA (Symbolbild)
An insgesamt vier Adressen in Wien fand die Polizei große Mengen an Testo­steron- und Wachstumshormon-Ampullen sowie Anabolika-Tabletten. Gesamtwert: Über 320.000 Euro.

Ermittler des Landeskriminalamts NÖ haben drei Männer ausgeforscht, die Anabolika hergestellt und vertrieben haben sollen. Bei Hausdurchsuchungen an vier Wiener Adressen wurde nach Polizeiangaben eine große Menge an Substanzen entdeckt. Mit den Mitteln könnten laut Sachverständigem Testosteron- und Wachstumshormon-Ampullen sowie Anabolika-Tabletten im Wert von etwa 320.000 Euro hergestellt werden.

Ein 29-Jähriger wurde festgenommen und in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert. Zwei weitere Männer aus Wien (30 und 34) wurden angezeigt, berichtete die Landespolizeidirektion NÖ am Freitag.

Anabolika-Labor ausgehoben

Bei den Razzien am Mittwoch wurden Wachstumshormone, Anabolika sowie typische medizinische Ausrüstungen für die Applikation dieser Substanzen sichergestellt. Die Grenzmenge dürfte deutlich überschritten sein. Mit den entdeckten Substanzen könnten mindestens 4.580 Testosteron-Ampullen, etwa 3.200 Anabolika-Tabletten sowie rund 1.000 Wachstumshormon-Ampullen produziert werden, wie eine erste Einschätzung eines Sachverständigen ergeben hat.

In der Wohnung des 29-Jährigen entdeckten die Beamten Testosteronpräparate, Reinsubstanzen, Tabletten, Ampullen, Verschlusskappen für Ampullen und Verplombungszangen. Der Verdächtige gab an, die Reinsubstanzen und Hilfsmittel für die Herstellung der Dopingpräparate von 2011 bis zu seiner letzten Bestellung zu Jahresbeginn 2016 über eine Onlineplattform und von Firmen aus Asien gekauft zu haben.

Laut den Aussagen des 29-Jährigen habe er die Substanzen für den Eigenverbrauch bezogen. Ein 30-jähriger Beschuldigter gab in der Einvernahme ebenfalls an, alle vorgefundenen Wirkstoffe für sich selbst über das Internet besorgt zu haben.

(APA, Red.)

Leserreporter
Bild an VOL.AT schicken


0Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen